Erstellt am 17. Februar 2016, 06:29

von Michael Salzer

„Hat perfekt funktioniert“. Ihre Hotvolleys Ybbs/Melk sind zuletzt auf Rang drei der 2. Bundesliga Ost abgerutscht, doch Alexandra Pany ist mit dem bisherigen Saisonverlauf hochzufrieden.

Starke Saison. Alexandra Pany (re.) ist drittbeste Scorerin der Hotvolleys Ybbs/Melk im Grunddurchgang der 2. Bundesliga Ost.  |  NOEN, Raimund Bauer

Die Spielzeit 2014/15 hatte nach einer schwerwiegenden Verletzung frühzeitig geendet. Doch in der laufenden Saison hat die Waidhofnerin Alexandra Pany den Sprung zur Stammspielerin und Leistungsträgerin bei der SG Hotvolleys Ybbs-Melk geschafft.

Der eindeutige zahlentechnische Beweis dafür ist in der Scorerliste der 2. Bundesliga Ost zu finden: Pany stand in allen 14 Spielen des Grunddurchgangs auf dem Spielfeld, machte dabei satte 124 Punkte (Schnitt: 8,9 pro Match) und liegt damit auf Rang 14 in der Einzelwertung. „Natürlich bin ich sehr glücklich mit dieser Bilanz. Bis jetzt hat in dieser Saison alles perfekt funktioniert“, sagt die top-fitte Lehramts-Studentin (Sport und Mathematik), die meistens zwei bis drei Mal pro Woche zum Training von Wien nach Ybbs pendelt.

Ihre Mannschaft rutschte mit einer 2:3-Heimniederlage gegen Bisamberg/Hollabrunn in der Schlussrunde auf Rang drei ab – hinter SVS Sokol und Union West-Wien. Der Ärger über den verpatzten Abschluss hält sich allerdings in Grenzen. „Wir wussten schon vorher, dass wir nicht im Aufstiegs-Playoff mitspielen dürfen“, erklärt Alex Pany. „Weil schon eine Melker Mannschaft in der ersten Bundesliga ist und wir als Zweierteam nicht rauf dürfen.“

Im Visier: Meistertitel der 2. Bundesliga

Jetzt heißt das große Saisonziel: Meister in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs. Pany: „Wie realistisch dieses Ziel ist, kann ich aber jetzt noch nicht einschätzen.“ Am kommenden Samstag beginnt die Frühjahrsrunde (Pool B) mit einem Heimspiel gegen Linz/Steg 2 im Freizeitzentrum Ybbs.