Erstellt am 09. März 2016, 06:09

von Michael Salzer

Geht doch! 3:2-Sieg nach 0:2-Rückstand. Die Sieghartserinnen gaben nicht auf, feierten im Keller-Duell ihren zweiten Saisonsieg.

Endlich was zum Feiern: Die Mädels von der USG Groß-Siegharts (von links: Andrea Höbinger, Irina Dangl, Alexandra Fenz, Barbara Bauer, Ulrike und Katharina Lamatsch) setzten sich auch im Rückspiel gegen Böheimkirchen mit 3:2 Sätzen durch, freuten sich somit über den zweiten Saisonsieg.  |  NOEN, Michael Salzer

GROSS SIEGHARTS - BÖHEIMKIRCHEN 3:2. „Wieder nix“, dachten wohl die meisten Besucher in der Sieghartser NMS-Halle nach den ersten beiden Sätzen. Diese waren zwar spannend bis zum Schluss, gingen letztlich aber knapp an die Gäste – 0:2. Doch während diese schon mit der baldigen Heimfahrt rechneten, wurde der Kampfgeist der Waldviertlerinnen erst so richtig geweckt…

Immer wieder war es Mittelblockerin Andrea Höbinger, die mit ihrem druckvollen Service für Punkte und Selbstvertrauen sorgte. So gingen die Sieghartserinnen mit einem 16:11-Vorsprung in die zweite Auszeit, feierten am Ende einen sicheren 25:19-Erfolg. Der vierte Durchgang verlief ähnlich: Die Service-Leistungen erinnerten an frühere, glorreiche Zeiten, am Netz punkteten die Lamatsch-Sisters mit druckvollen Angriffen – 25:17.

Kleiner Vorsprung nach Seitenwechsel

Auch im Entscheidungssatz wurde beinhart um jeden Punkt gekämpft. Erst nach dem Seitenwechsel (8:7) konnten sich die USG-Mädels einen kleinen Vorsprung erarbeiten, diesen dann mit einer weiteren Serviceserie von Andrea Höbinger ausbauen – 13:9. Diesen Vorsprung ließen sich die Waldviertlerinnen nicht mehr nehmen, jubelten letztlich über den 15:10-Erfolg.

„Die Mannschaft hat sich in allen Bereichen gesteigert, der Kampfgeist stimmte und wir hatten wieder mehr Spaß am Volleyball – und wir haben uns auch von einigen umstrittenen Entscheidungen des Schiedsgerichts nicht irritieren lassen“, bilanzierte Andrea Höbinger.