Erstellt am 06. Juli 2016, 05:30

von Christopher Eckl

Alexandra Fenz mit doppeltem Heimsieg. Bei der zweiten Station im Waldbad von Groß Siegharts gewann die USG-Spielerin die Mixed- und Damenwertung.

Die Sieger beim W4-Cup-Turnier im Waldbad von Groß Siegharts: Martin Zeindl, Johannes Hochsteger, Sebastian Nöbauer, Maria Prohaska, Stefan Vorhemus, Alexandra Fenz, Christopher Hahn, Stefan Grill, Anna Brandstetter, Rainer Semper, Ida Dinold, Arne Hochleitner (hinten), Katharina Lamatsch, Ulrike Lamatsch, Andrea Höbinger (vorne, von links). privat  |  privat

Am Ende eines turbulenten Turniertages im Waldbad von Groß-Siegharts strahlte Alexandra Fenz gleich zwei Mal vom Siegertreppchen. Die Aufspielerin der USG Groß-Siegharts sicherte sich im Verbund mit ihrer Trainerin Maria Prohaska mit drei Siegen den Tageserfolg in der Damenwertung. Hinter dem Duo landeten Ida Dinold/Anna Brandstetter vor den Lamatsch-Sisters Ulli und Katharina auf Rang zwei.

Auch im Mixed-Bewerb, der im Doppel-K.o.-Sytem ausgetragen wurde, hatte Fenz die Nase vorne. Sie krallte sich im Verbund mit Stefan Vorhemus Gold. In einem hochspannenden Endspiel mussten sich Ulrike Lamatsch und Sebastian Nöbauer mit 15:12 geschlagen geben. Im kleinen Finale setzten sich Andrea Höbinger und Arne Hochleitner 15:10 gegen Johannes Hochsteger/Ida Dinold durch.

Bereits am Vormittag sicherte sich das Tandem Christopher Hahn/Sebastian Nöbauer mit insgesamt vier Siegen den größten Pokal in der Herrenwertung. Stefan Grill und Johannes Hochsteger landeten mit drei Erfolgen auf Platz zwei, Bronze sicherten sich die Sieghartser Beach-Urgesteine Rainer Semper und Martin Zeindl.

Das Wasser bedeckte gesamten Beachplatz

Bevor es am Nachmittag bei den Damen und mit dem Mixed-Bewerb weiterging, hatte das Wetter einen ungeplanten, aber großen Auftritt. Blitze, Donner und Hagel – was Teilnehmer und Zuschauer im Waldbad präsentiert bekamen, sorgte so gar nicht für Beach-Feeling. Die Turnierleitung sah sich gezwungen, das Spielgeschehen zu unterbrechen. Nachdem das Unwetter vorbeigezogen war, war der Beachplatz komplett am Sand – das Wasser stand knöcheltief. Nur dank des unermüdlichen Einsatzes vieler Helfer konnte das Turnier fortgeführt werden.

Wesentlich bessere Witterungsverhältnisse als am Samstag herrschten beim Quattro-Hobby-Bewerb am Sonntag. Hier setzten sich die Youngsters des „Team Lamatsch“ (Ulrike Lamatsch, Katharina Lamatsch, Nina Biedermann und Sebastian Nöbauer) knapp mit 22:10 vor dem Team „Groß Siegharts Urgesteine“ (Irina Dangl, Siegfried Mayer, Maria Prohaska, Philip Dörre) durch. Die Mannschaft „BVB Brunn/Wild“ landete dahinter auf dem dritten Platz.