Zwettl

Erstellt am 24. August 2016, 08:57

von Michael Salzer

Weniger Spitzen-, mehr Breitensport. Wegen trüber Aussichten kamen nur 140 Rennsportler zum Start, dafür war Radwandertag gut besucht.

Diesmal nicht ex aequo: Gerd Fidler jubelte über den knappen Erfolg vor Christian Oberngruber.  |  NOEN, Michael Salzer

Insgesamt waren es nur 140 Starter aus vier Nationen auf beiden Strecken des „2. Brauerei Radmarathons“ und der zehnten Auflage des Bewerbes, veranstaltet vom RC Raiba Kosmopiloten Zwettl. Unzufrieden waren die beiden Organisationsleiter einer fast hundertköpfigen (!) Riege an freiwilligen Helfern, Obmann Michael Bernhard und Stellvertreter Simon Lux, trotzdem nicht: „In der Nacht davor hat es ordentlich geregnet, daher sind viele Radsportler daheim geblieben. Wir hatten zum ersten Mal nach neun Jahren Pech mit dem Wetter, also dürfen wir uns nicht beschweren.“

Dafür beteiligten sich 50 Leute, großteils Familien, am ersten Radwandertag (15 km) mit vier Stationen zum Thema Bierproduktion. Längerfristig wolle man sich ohnehin in Richtung Radsport-Event für alle Alters- und Leistungsklassen entwickeln, mit etwa der gleichen Zahl an Renn- und Breitensportlern…

Auf der selektiven Langdistanz (102 km) entwickelte sich zunächst ein spannendes Rennen mit einer großen Spitzengruppe. Erst im Bereich Aschen konnten sich Gerd Fidler und Christian Oberngruber, die Ex-Aequo-Sieger des Gmünder Radmarathons, entscheidend davon machen – im Zielsprint bei Reichers setzte sich Bergspezialist Fidler durch. Knapp hinter dem Spitzenduo und Michael Gaubitzer rollte der schnellste Waldviertler, Andreas Tiefenböck aus Sallingberg, über die Ziellinie.

Spitzenleistungen aus regionaler Sicht lieferten zudem vier Kosmopiloten ab: 12. Andreas Widhalm, 17. Hermann Schulner (M40: 2.), 22. Jürgen Grassinger (M40: 3.), 29. Josef Prinz.

Die Sieger der B-Strecke (72 km) heißen: Walter Lehki vor Matt Bartle und Alois Jaksch. Harald Becker, der Kosmopilot aus Horn, folgte mit zwei Minuten Rückstand auf Rang neun, gewann damit seine Kategorie M30. Zeitgleich, also in derselben Gruppe, belegte der Gerunger Manuel Hahn (Sport Amon Langschlag) den zwölften Platz. Etwa acht Minuten hinter der Spitze landete der Ottenschlager Hannes Krivetz auf Rang 21.

Zum Saisonabschluss lädt der RC Raiba Kosmopiloten Zwettl zum 19. Paarzeitfahren und Shadowman-Triathlon am 17. September ein.

Mehr Infos: www.shadowman.at