Erstellt am 02. Februar 2016, 09:22

38:21-Kantersieg bei Heidinger-Jubiläum. Die Damen vom ZV Handball Wiener Neustadt schafften gegen Landhaus problemlos den Aufstieg ins Cup-Semifinale.

Obmann Stefan Koloszar (l.) und Vize-Obmann Hans Haidvogel gratulierten Lisa Heidinger zum Jubiläum.  |  NOEN, Foto: Zv Handball/Martina Jurkovic

Eine Woche nach dem wichtigen 24:22-Auswärtssieg gegen Stockerau in der Meisterschaft, setzten die Damen vom ZV Handball McDonald's Wiener Neustadt ihren Siegeszug auch im Cup fort. Vor dem Cup-Viertelfinale gegen Landhaus wurde Kapitänin Lisa Heidinger zur 20-jährigen Zugehörigkeit zum ZV Handball McDonald’s Wiener Neustadt gratuliert und als Auszeichnung ein Geschenk sowie ein Blumenstrauß überreicht.

Bereits im Alter von sieben Jahren begann Heidinger mit dem Handball bei ZV McDonald’s Wiener Neustadt und blieb diesem stets treu. Sie ist nicht nur Spielerin in der Kampfmannschaft, sondern auch Trainerin der U13W und damit ein wichtiger Bestandteil der guten Nachwuchsarbeit des ZV Handball McDonald’s Wiener Neustadt. Die Rasch-Sieben wurde ihrer Favoritenrolle gegen das WHA-Schlusslicht von Beginn an gerecht. Man nahm das Heft in die Hand und dominierte die Partie nach Belieben, bereits zur Pause führte man mit 16:7.

Regisseurin Dolores Rajic dirigierte aus einer soliden Abwehr heraus die Angriffe der Neustädterinnen. Vor allem die junge Rückraumspielerin Viktoria Kaiser drückte dem Spiel ihren Stempel auf – mit neun Treffern kürte sie sich zur Toptorschützin. Eine starke Leistung bot auch Katalin Gorza. Die Flügelflitzerin erzielte sieben Tore.

Am Ende stand ein souveräner 38:21-Erfolg. „Meine Mannschaft hat ihren Gegnerinnen klar deren Grenzen aufgezeigt. Wir sind in der Abwehr gut gestanden, haben die richtigen Rezepte gegen die quirligen Angriffsspielerinnen von Admira Landhaus gefunden und diese damit neutralisiert. Selbst als wir in der zweiten Halbzeit vermehrt durchwechselten und unseren jungen Nachwuchstalenten viel Einsatzzeiten gaben, waren wir weiterhin klar die bessere Mannschaft. Die arrivierten Spielerinnen haben das Match schnell klar gemacht, und die Jungen konnten zeigen, was sie drauf haben“, so Coach Erwin Rasch. Weiter geht es für die Damen am 13. Februar mit dem Heimspiel gegen Hypo NÖ.