Erstellt am 12. April 2016, 04:44

Bis ins Ziel gekämpft. Am Sonntag gingen wieder tausende Läufer in Wien an den Start. Traditionsgemäß auch zahlreiche Bezirkssportler.

Vater und Sohn. Weikersdorf-Bürgermeister Manfred Rottensteiner mit Sohn Manfred junior nahmen am Halb-Marathon teil.  |  NOEN, privat

Die Vorfreude war groß auf den 33. Vienna City Marathon, so auch bei den Sportlern aus dem Bezirk. Vom Laufsporterprobten bis zum reinen Hobbyathleten war alles mit dabei. Über die 42,195 Kilometer war Andreas Michalitz der Beste aus dem Bezirk. Mit einer Zeit von 2:56,32 Stunden blieb Michalitz unter der Drei-Stunden-Marke.

Über die Halbmarathon-Distanz deutete sich schon vorab ein enges Rennen zwischen den beiden Laufsport-Aushängeschildern der Region, Wolfgang Mangold und Wolfgang Wallner, an. Nach einer Stunde 14 Minuten 41 Sekunden erreichte Mangold als erster Bezirksläufer das Ziel, gesamt macht das Platz 15. Wallner landete mit 1:16,01 am zweiten Platz im Bezirk, gesamt auf Position 23. Ebenfalls beim Halb-Marathon am Start war Weikersdorfs ÖVP-Bürgermeister Manfred Rottensteiner – er verlor das familieninterne Duell gegen Sohn Manfred junior, der zwei Tage zuvor 90 Minuten bei Regionalligist Sollenau spielte. 90 Minuten Fußball hatte auch Philipp Brandecker in den Beinen – er spulte den Marathon in rund vier Stunden ab.

Bei der Ö3-Challenge gingen dieses Mal auch zwei Läufer aus dem Bezirk an den Start. Der Katzelsdorfer Matti Waldner und der Krumbacher Andreas Geier trugen dazu bei, dass die 42 Teilnehmer in der Staffel schneller liefen als der Sieger.