Erstellt am 01. Dezember 2015, 08:57

von Fritz Hauke

Eggendorf hat seine Stürmer gefunden. Marius Ciobanu, Marco Lohr und ein Junger aus der Burgenlandliga - so sieht das Transferprogramm von Eggendorf aus. Groß sind die Fußstapfen, die sie füllen müssen.

Marco Lohr und Eggendorf sind sich einig.  |  NOEN, Foto: Zottl

Nämlich die von Marian Pop, „dem besten Stürmer, der je in Eggendorf war“ (O-Ton Trainer Mario Renner). Pop entschied sich für den Schritt zu Titelkonkurrent Stripfing, beendete sein zweites Engagement bei Eggendorf nach nur einem halben Jahr. Nach der Trennung von Andreas Buger war der Landesligist an vorderster Front stark unterbesetzt.

Das hat sich in der Vorwoche geändert. Aus Sollenau kommt Marco Lohr. Der Offensivmann hatte sich beim Regionalligisten eher mit der Rolle des Führungsspielers in der 1b in der 1. Klasse abfinden müssen, soll jetzt bei Eggendorf die Chance bekommen, sich zwei Etagen weiter oben zu beweisen. „Wir sind uns mit dem Spieler einig, den Rest klären die Präsidenten“, meint Renner.

Ähnlich sieht die Sachlage auch beim zweiten Stürmer aus. Marius Ciobanu vom ASK Ternitz (2. Klasse Wechsel) soll ebenfalls zu Eggendorf kommen. Doch dort hapert es noch mit der Ablösesumme. „Grundsätzlich sieht es so aus, als ob der Transfer über die Bühne geht“, so Obmann Wolfgang Dworak. „Bei der Ablöse müssen wir uns noch einig werden, aber ich bin guter Dinge, dass das klappt“, gibt sich Dworak optimistisch. Renner ist zwar auch zuversichtlich, wundert sich aber, dass Ternitz Forderungen stellt: „Er ist gratis gekommen, sollte auch gratis gehen können.“

Der Dritte im Bunde wird der etatmäßige „Einser“-Stürmer. Seine Tore sollen die Offensiv-Power von Pop und Buger vergessen machen. „Ein Junger aus der Burgenlandliga“, will sich Mario Renner noch nicht zu tief in die Karten blicken lassen.