Erstellt am 26. Januar 2016, 08:39

von Fritz Hauke

Nach Cup-Aus geht es um Revanche. Endstation Halbfinale – für die Herren des VCU Wiener Neustadt ging der Aschbacher Auswärtsfluch weiter. Als würde ein Fluch über dieser Halle hängen. „Seit fünf Jahren bin ich bei diesem Verein –  aber in Aschbach

Mathias Seiser und der VCU Wiener Neustadt müssen sich aus dem NÖ-Cup verabschieden.  |  NOEN, Foto: Hauke

Als würde ein Fluch über dieser Halle hängen. „Seit fünf Jahren bin ich bei diesem Verein –  aber in Aschbach haben wir noch nie gewonnen“, schüttelte VCU Wiener Neustadt-Obmann Franz Kaiser den Kopf. Auch im Cup-Halbfinale in der Vorwoche wurde das nächste Kapitel dieser Unserie geschrieben.

Aber warum tun sich die Wiener Neustädter dort so schwer? „Kleine Halle, frenetisches Publikum. Und die Aschbacher verstehen es, den Druck weiterzugeben, fechten fast jede Schiedsrichter-Entscheidung an“, analysiert Kaiser. Für Wiener Neustadt war es nach der weißen Weste in der Meisterschaft der erste Dämpfer in der laufenden Saison.

Nachwuchs mit tollen Erfolgen

Jetzt gilt es, sich wieder aufzurichten. Denn am kommenden Samstag steht das nächste Auswärtsspiel an – wieder in Aschbach. „Leider nimmt die Auslosung des Cups auf die Meisterschaft da keine Rücksicht“, verrät Kaiser, warum es innerhalb von nur wenigen Tagen zweimal auswärts zum selben Gegner geht. „Wir werden die Chance zur Revanche nutzen“, gibt Mathias Seiser die Marschrichtung vor.

Am Sonntag schlug die U12-Mannschaft in St. Pölten auf und fuhr dank einer makellosen Statistik trocken den Turniersieg ein. Und auch die U19-Damen waren erfolgreich –  sie durften sich über einen starken Spieltag freuen: Zwei Partien, zwei Siege für die Girls.