Erstellt am 23. Februar 2016, 15:33

von APA/Red

ÖTV-Davis-Cup-Team fährt mit Dominic Thiem nach Portugal. Österreichs Davis-Cup-Team wird den Länderkampf der Europa-Afrika-Zone I (1. Runde) vom 4. bis 6. März in Guimaraes gegen Portugal mit dem Weltranglisten-15. Dominic Thiem bestreiten.

 |  NOEN, APA (AFP)

Dies gab der ÖTV am Dienstag bekannt. Neben Thiem werden Gerald Melzer, Dennis Novak und Alexander Peya Sonntagfrüh die Reise in den Nordwesten Portugals antreten.

Der Sieger der Begegnung trifft Mitte Juli auswärts auf die Ukraine. Für das erklärte Ziel, die Rückkehr in die Weltgruppe der besten 16 Nationen, müsste auch dieser Länderkampf gewonnen werden und in der Relegation im September ein dritter Sieg her.

Koubeck: "Unglaublich froh, dass er mit dabei ist"

"Alle haben gesehen, wie Dominic in den letzten Wochen gespielt hat. Er ist die Nummer 15 der Welt, ich bin unglaublich froh, dass er mit dabei ist", sagte ÖTV-Kapitän Stefan Koubek nach der offiziellen Nominierung - wie üblich zehn Tage vor dem Länderkampf. Der Kärntner hat natürlich Thiems Erfolge in Südamerika mit großer Freude verfolgt.

Die Portugiesen empfangen die ÖTV-Equipe im Pavilhao Vitoria Sport ClubEG auf Hartplatz in der Besetzung Joao Sousa (ATP-36.), Gastao Elias (140.), Frederico Ferreira Silva (266.) und Pedro Sousa (520.). Die Halle in Guimaraes fasst 1.900 Zuschauer.

Die Ausgangslage ist für Österreich gut. "Auf dem Papier sind wir natürlich Favorit, man braucht sich nur das Ranking anschauen. Aber: Wir spielen auswärts", warnt Koubek vor übertriebenem Optimismus. Zudem habe Thiem gegen Joao Sousa bereits verloren. "Der kann jeden schlagen, ist sehr gefährlich, vor allem auf Hartplatz. Und Elias hatte gegen Dominic in Buenos Aires einen Matchball. Auch der kann unangenehm sein."

Starker zweiter Einzelspieler

Trotz des Fehlens der Langzeitverletzten Jürgen Melzer und Österreichs Nummer zwei Andreas Haider-Maurer verfügt Koubek über einen zuletzt starken zweiten Einzelspieler. Gerald Melzer, der jüngere Bruder von Jürgen, hat zuletzt einen Leistungssprung gemacht. Ein Umstand, der auch den Kapitän freut. "Drei Challenger-Siege in diesem Jahr, Nummer 116 der Welt - ein sensationeller Start in die Saison. Für das Team ist es wichtig, dass Gerald mit viel Selbstvertrauen kommt. So schaut das ganze schon viel besser aus."

Sowohl Thiem als auch Peya sind diese Woche noch in Acapulco im Einsatz. ÖTV-Präsident Robert Groß hatte in Gesprächen mit Thiem-Coach Günter Bresnik "einen konstruktiven Austausch" gehabt. Der Oberösterreicher schätzt es sehr, dass Thiem und Peya die großen Reisestrapazen auf sich nehmen und blickt optimistisch nach Portugal: "Wenn wir drei gute Tage erwischen, sollten wir gewinnen. Doch auch mit Dominic ist das noch keine g'mahte Wies'n. Wenn wir behaupten würden, wir wären die klaren Favoriten, würden wir uns zu weit hinauslehnen."