Erstellt am 05. April 2016, 05:14

Orleans für Wraber keine Reise wert. Österreichs Badminton-Ass Luka Wraber musste bei den Orleans International in Runde eins Angstgegner Karunaratna beugen.

Luka Wraber fightete zwar um jeden Ball, aber gegen Dinuka Karunaratna war an diesem Tag kein Vorbeikommen.  |  NOEN, badmintonphoto.com

Nach dem Finaleinzug in Kuba ging Luka Wraber mit viel Selbstvertrauen in das International Challenge Turnier (17500 USD) in Orleans, Frankreich. Doch nach der ersten Runde war das Erlebnis auch schon wieder vorbei.

Gegen den Qualifikanten Dinuka Karunaratna aus Sri Lanka hatte Wraber an diesem Tag keine Chance – 10:21, 18:21. „Nicht das Gelbe vom Ei“, gibt sich Wraber auf seiner Facebook-Seite zerknirscht. Karunaratna, seines Zeichens Weltranglisten-149., ist so etwas wie der Angstgegner des Wiener Neustädters. Im vierten Aufeinandertreffen war es für den 25-Jährigen bereits die dritte Niederlage gegen den Sri Lanki.

Bereits diese Woche geht die Jagd um das Olympia-Ticket für Wraber weiter. Der ÖBV-Kaderspieler wird bei den Finnish Open (7. bis 10. April) aufschlagen. Weitere Stationen werden danach noch das Peru International, das Tahiti Phone International und die Individual-Europameisterschaft in Mouilleron-le-Captif (27. April bis 1. Mai) sein, ehe die Weltrangliste vom 5. Mai über die Olympiateilnahme entscheidet.

Der hausinterne Konkurrent David Obernosterer aus Vorarlberg befindet sich derzeit im Training im Leistungszentrum Wien und wird auch die Turniere in Peru, Tahiti und die Europameisterschaft bestreiten. Im Moment liegt Obernosterer als 71. in der Weltrangliste noch zwei Plätze vor Wraber. Österreich hat einen Quotenplatz inne.