Erstellt am 21. Juni 2016, 06:15

von Fritz Hauke

Pestalozzi nach drei Jahren wieder oben. Wiener Neustädter Volksschule holt den Sieg im Landesfinale - zum zweiten Mal seit dem großen Triumph 2013.

Feierten ihren Pokal bei der Ehrung am Schulfest: Russ Bradbury, Felix, Kevin, Kimberly, Daniel, Nick Bradbury, Niklas, Elina, Viktor und Janis aus der Volksschule Pestalozzi..  |  NOEN, Victoria Schmidt

Tief saß der Schmerz nach der bitteren Niederlage im Vorjahr. Im Elfmeterschießen war die Volksschule Pestalozzi am großen Landesfinal-Triumph denkbar knapp vorbeigeschrammt.

Doch die Wiener Neustädter Schulkicker kamen wieder – und wiederholten den Finaleinzug. Dieses Mal ließ es die Mannschaft von Trainer Russ Bradbury aber gar nicht erst auf ein Elfmeterschießen ankommen, siegte im entscheidenden Spiel dank eines Traumtors von Kapitän Daniel Höbling trocken mit 1:0.

„Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft. Guter Tormann, gute Verteidiger, gutes Mittelfeld, guter Sturm – und gute Spieler auf der Bank“, freut sich Bradbury über die geschlossene Mannschaftsleistung.

Bereits 2013 durfte die Pestalozzi-Volksschule über den Sieg im Mike Cup-Landesfinale jubeln. Damals wie heute dabei: Coach Bradbury. Und was steckt hinter der Fußballmacht Pestalozzi? „Sicher ein entscheidender Faktor ist, dass wir aus über 300 Kindern auswählen können. Jedes Jahr haben wir für die Fußballmannschaft 60 Anmeldungen. Ganz am Anfang mussten wir den Kindern nachlaufen, da war es nicht cool, für die Schule zu spielen. Das hat sich geändert“, verrät Bradbury.

Sein Erfolgsteam besteht ausschließlich aus Spielern, die in ihren Vereinen eine wichtige Rolle spielen. „Wir haben eine gute Mischung aus Spielern vom SC Wiener Neustadt und vom LAZ. Ein Lob geht an HW, die machen eine gute Arbeit“, so Bradbury.