Erstellt am 09. Februar 2016, 08:03

von Fritz Hauke

Playoffs vor der Tür. Der VCU Wiener Neustadt kann zwar den „Aschbacher Fluch“ nicht ablegen, die Playoff-Tickets sind aber schon gelöst.

Alexander Postl und Co. wollen sich für die Aschbach-Pleite gegen die Verfolger aus der Südstadt rehabilitieren.  |  NOEN, Foto: Hauke

Es musste ja fast so kommen. Ungeschlagen marschierte der VCU Wiener Neustadt durch die Liga, in Aschbach wurde der Siegeszug gestoppt. „Es ist wie verhext“, schlägt Obmann Franz Kaiser die Hände über dem Kopf zusammen. Kaiser wartet seit Jahren auf einen Wiener Neustädter Erfolg in der „verfluchten“ Aschbacher Halle – keine Chance.

Die abgezockte Aschbacher Truppe nutzte den mentalen Vorteil eiskalt aus, brachte sich mit Schiri-Debatten selbst immer besser ins Spiel und die Neustädter aus dem Spiel. „Die erste Niederlage, kein Beinbruch“, kann Kaiser aber mit der Premieren-Pleite leben.

Jetzt geht es für die Wiener Neustädter gegen die Südstadt. „Da müssen wir gewinnen“, wollen Mathias Seiser und seine Kollegen ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Die Südstädter sind dem VCU als Tabellen-Zweiter dicht auf den Fersen, dennoch blickt in Wiener Neustadt fast alles schon Richtung Playoffs. „Dort ist alles möglich“, meint Seiser.