Erstellt am 18. Juli 2017, 05:23

von Malcolm Zottl

„ Dominic ist ein besserer Spieler“. Günter Bresnik ist mit Entwicklung von Dominic Thiem zufrieden. Fokus nun auf Hartplatz.

Nach einer eher schwachen zweiten Jahreshälfte 2016, will es Dominic Thiem heuer besser machen. Coach Günter Bresnik (kleines Foto) zieht nach Wimbledon zufrieden Resümee.  |  NOEN, AFP Photo/Daniel Leal-Olivas

Nach dem Achtelfinale von Wimbledon geht es für das Lichtenwörther Tennis-Ass Dominic Thiem nun einmal ans Durchschnaufen. Das nächste Turnier steht erst vom 31. Juli bis 6. August in Washington an.

Zeit für Trainer Günter Bresnik mit der NÖN ein Zwischenfazit zu ziehen und dieses fällt mehr als positiv aus: „Dominic hat innerhalb von einem Monat gegen Murray, Djokovic und Nadal gewonnen. Ich behaupte, das ist sonst niemandem gelungen.“ Auf Sand sei Thiem nach Rafael Nadal der zweitbeste Spieler. Auf Rasen und Hartplatz sei der Unterschied zur Weltspitze minimal. Gegen leichtere Gegner habe sich Thiem kaum Blöße gegeben, das zeige seine Qualität. „Dominic ist definitiv ein besserer Tennisspieler, als noch vor einem Jahr“, meint Bresnik.

Im Race (Jahresranking) rangiert Thiem auf Platz drei. Nach frühen Pleiten gab es dennoch Unkenrufe, was Bresnik nicht ganz versteht: „Das ist das Problem mit den Journalisten und den Leuten, sie sehen nur die Ergebnisse und nicht das wahre Leistungsvermögen.“

Kitzbühel passt nicht in den Turnierkalender

Nach einem kurzen Urlaub startet Thiem in die Vorbereitung auf Hartplatz. Das Ziel? Die Teilnahme an den ATP Finals möglichst schnell zu fixieren, die besten acht Spieler des Races sind dafür startberechtigt. Da passt das Sandplatz-Turnier in Kitzbühel nicht ins Programm: „Das ist zeitlich sehr ungünstig. Du musst nicht nur Belag, sondern dann auch Kontinent wechseln“, gilt Bresniks Fokus den Turnieren in den USA.