Erstellt am 16. Mai 2017, 06:43

von Malcolm Zottl

Umbruch auf ganzer Linie: Aus für Rasch. Mit der Generalversammlung für ZV Handball in neue Zeiten gehen. Coach Erwin Rasch wird Schritt nicht mitmachen.

Erwin Rasch ist als Neustadt-Trainer Geschichte.  |  Zottl

Endlich ist die Saison für ZV Handball zu Ende. Im letzten Match bei Cupsieger MGA Fivers war der Klassenunterschied deutlich, dazu war bei Wiener Neustadt die Luft draußen – 26:44. Damit gehen die Wiener Neustädterinnen mit sieben sieglosen Partien in die Sommerpause.

Doch die Saisonvorbereitung ist bereits im Laufen. Am 24. Mai gibt es die Generalversammlung, wo ein Nachfolger für den scheidenden Obmann Stefan Koloszar ermittelt wird. Und auch sportlich geht man ab nächster Saison neue Wege. Trainer Erwin Rasch wird den Verein nach zwei Jahren verlassen. „Der designierte Obmann wird ein neues Team um sich zusammenstellen, das betrifft auch das Sportliche“, erklärt Rasch, wie es zur Trennung kam. Sportlicher Leiter Stephen Gibson hält fest: „Wir waren mit Erwin Rasch sehr zufrieden. Wir wollen jetzt junge Spielerinnen entwickeln und man muss wissen, wo die Stärken eines Trainers liegen und wo nicht“.

Spielerinnen nicht leistungsorientiert

Ein fehlendes Gespür für junge Spielerinnen lässt Rasch so nicht gelten: „Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Wenn man leistungsorientierten Sport betreiben möchte, muss man auch die nötige Einstellung zeigen. Das war ein großer Diskussionspunkt zwischen der Mannschaft und mir“, gibt Rasch Einblick, relativiert aber: „Ich nehme das auf meine Kappe. Das hätte ich ihnen beibringen müssen“.

Als Highlights seiner Amtszeit nennt Rasch den dritten Platz im Vorjahr und die gute Hinrunde in dieser Saison. Nach dem Rücktritt von Obmann Stefan Koloszar sei im Verein eine gewisse Führungslosigkeit entstanden, die man nicht mehr unter Kontrolle gebracht habe.

Ein Nachfolger für Rasch ist bereits gefunden. Der bisherige Co-Trainer Klaus Schuster wird den Trainerposten übernehmen. „Er hat die Pädagogik, hat auch im Job mit Nachwuchs zu arbeiten“, weiß Gibson, dass Schuster Professor am Badener Frauengasse-Gymnasium ist. Am Spielersektor soll sich nicht viel tun. Zwei Neuzugänge stehen aber bereits fest: Magdalena Höbinger (linker Flügel) und Julia Forizs (Aufbau) stoßen von Hypo II hinzu.