Erstellt am 05. April 2016, 05:14

von Fritz Hauke

Wiener Neustadt fixiert den Aufstieg. Die Volleyballer des VCU jubeln über den Landesmeistertitel und das Ticket für die 2. Bundesliga.

Richtig eingestellt. VCU-Chef Franz Kaiser und seine Mannen surfen weiter auf der Erfolgswelle.  |  NOEN, Foto: Schranz

Es war das Wochenende des VCU Wiener Neustadt. In der Landesliga hatten die Neustädter Bisamberg zu Gast. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Bei einem Sieg ist dem VCU der Landesmeistertitel nicht mehr zu nehmen. Gegen den Nachzügler aus Bisamberg sollte da eigentlich nichts mehr passieren. „Solche Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner ist für mich zum Coachen schwerer als eine Partie gegen einen starken Gegner“, meint Franz Kaiser. Seine Schützlinge ließen aber keine Zweifel aufkommen, siegten souverän mit 3:0. „Die Burschen sind einfach drübergefahren“, war Kaiser beeindruckt.

Breiter Kader als Erfolgsrezept

In der 2. Bundesliga blieben die Neustädter ebenfalls auf der Siegerstraße – auch wenn es gegen St. Valentin Startschwierigkeiten gab. „St. Valentin hat einen fehlerfreien ersten Satz gespielt“, sah Kaiser seine Jungs einem Rückstand nachlaufen. Doch ab dann war der VCU-Zug wieder auf Schiene. „Wir haben uns besser auf ihr Service eingestellt“, so Kaiser.

Der VCU-Chef sieht vor allem die Kaderbreite als Grund für den Erfolg: „Max Griesmayer bekam dieses Mal seine Chance und hat endlich das umgesetzt, was er im Training zeigt. Dadurch hat Mathias Seiser das Spiel auf der Bank verbracht. Das können sich nicht viele Teams leisten.“