Erstellt am 21. Juni 2016, 05:00

von Ingrid Vogl

Bei Kromoser ging es wieder aufwärts. Beim World Inline Cup in Ostrava fuhr der Waidhofner wieder in die Top Ten.

Im Gleichschritt. Das X-Tech-Team präsentierte sich in Ostrava wieder stark. Elton De Souza (Mitte) fuhr aufs Podest, Jakob Ulreich (re.) und Christian Kromoser (li.) in die Top Ten.  |  NOEN, Patrick Valot

Nach seinem schlechtesten Saisonrennen präsentierte sich Christian Kromoser beim World Inline Cup in Ostrava wieder in besserer Verfassung und fuhr beim 33 Kilometer langen Bewerb in die Top Ten.

Das Powerslide-Team rund um Peter Michael sorgte auf dem drei Kilometer langen Rundkurs vom Start weg für hohes Tempo. Eine Attacke folgte auf die nächste. Mit Stefan Due Schmidt und Elton De Souza gelang es zwei von Kromosers Teamkollegen, sich in einer fünfköpfigen Spitzengruppe abzusetzen.

"Tempo in Verfolgergruppe niedrig zu halten"

Somit war die Aufgabe für Kromoser und Teamkollege Jakob Ulreich klar. „Wir haben versucht, das Tempo in der Verfolgergruppe eher niedrig zu halten, um die Teamkollegen nicht einzuholen und nach hinten abzusichern“, erklärt der Waidhofner.

Beim Zielsprint der Verfolgergruppe verlor Kromoser dann noch zwei Plätze. „Ich habe die Linie wechseln müssen, weil die Überrundeten auf meiner Gerade waren und ich keinen Platz hatte“, kommentierte er den Rennverlauf. Platz neun war nach der Enttäuschung in der Vorwoche aber ein voller Erfolg.