Erstellt am 18. Mai 2016, 03:54

von Ingrid Vogl

Falcons: Entscheidung fällt erst im dritten Spiel. Die Amstettner Falcons retteten sich mit einem Sieg in Vorchdorf in ein Entscheidungsspiel um den Finaleinzug.

Sturmlauf. Mit 22 Punkten war Jasmin Marevac beim Sieg in Vorchdorf Topscorer der Amstetten Falcons. Foto: Vogl  |  NOEN, Ingrid Vogl

VORCHDORF - AMSTETTEN 59:73. Nach der unerwarteten Niederlage im Heimspiel standen die Amstettner Falcons am Samstag mit dem Rücken zur Wand. Ein Sieg musste her, um sich in ein Entscheidungsspiel zu retten und die Chance auf das Finale zu wahren.

Angesichts der wichtigen Aufgabe reisten die Falken mit einem vollen Kader und zahlreichen Fans und Freunden im Schlepptau nach Vorchdorf. Einzig Sebastian Glantschnig fehlte aus privaten Gründen. Mit Extra-Trainings und intensivem Videostudium bestens vorbereitet, zeigten die Amstettner diesmal auch die nötige Kampfbereitschaft. Allerdings war die Partie auch diesmal alles andere als eine klare Angelegenheit für die Favoriten aus dem Mostviertel.

Halbzeit-Rückstand noch wettgemacht

Das erste Viertel war bei beiden Teams klar von Nervosität und Herantasten an das Spiel geprägt. Die Führung wechselte mehrmals. In den zweiten zehn Minuten bewies dann die Heimmannschaft das bessere Händchen. Immer wieder fanden die Vorchdorfer Mittel und Wege, um gegen die teilweise löchrige Zonenverteidigung der Falcons zu scoren. Zwei besonders bittere Dreier vom Shooter der Vorchdorfer waren ausschlaggebend dafür, dass die Gastgeber mit fünf Punkten Vorsprung in die Halbzeit gingen.

Nach einer beherzten Pausenansprache von Coach Rene Bremböck wendete sich das Blatt in der Folge zu Gunsten der Amstettner. Ein wichtiger Faktor im Spiel der Falken war die spielerische Aggressivität von Big Man Jürgen Brandner, der unter dem Korb mit einer Kombination aus Kraft und Finten immer wieder erfolgreich abschließen konnte. Er verhalf den Amstettnern zu einem drei-Punkte-Vorsprung nach dem dritten Viertel.

Anfang des letzten Spielabschnittes ließ die Moral der Vorchdorfer endgültig nach, als Topscorer Lampl wegen einer Unsportlichkeit gegenüber einem Schiedsrichter das Spielfeld verlassen musste. Die Falcons nutzten diese Phase und punkteten mit schnellem Fastbreak-Spiel und Offensiv-Rebounds. Mitte des Viertels gelang es, mit zwei Dreiern den Sack endgültig zuzumachen und somit ein entscheidendes drittes Spiel zu erzwingen. Dieses geht am Sonntag um 19 Uhr in der Pölz Halle über die Bühne.