Erstellt am 29. Dezember 2015, 04:48

von Peter Führer

Für Steyr ging es immer nur vorwärts. Mit dem SK Vorwärts Steyr sicherte sich ein Traditionsverein den Sieg in St. Valentin.

Siegerteam. Nachdem der Sieg im Vorjahr an die U19 der Austria ging sicherte sich mit dem SK Vorwärts Steyr in St. Valentin auch dieses Mal ein Traditionsverein den Titel. Foto: Muhr  |  NOEN, Muhr Rainer

Bereits das erste Spiel machte Lust auf mehr, als die U19 der Austria Wien mit 11:1 den ASK St. Valentin in die Schranken wies und so den höchsten Turniersieg feiern konnte.

Den ersten Rückschlag für die Veilchen setzte es beim Vorrundenspiel gegen Steyr, als man gegen den späteren Turniersieger Steyr remisierte (3:3). Dennoch reichte es für die Favoritner mit sieben Punkten zum ersten Platz in der Gruppe A. Das zweite Ticket für das Halbfinale sicherte sich Vorwärts Steyr mit vier Punkten.

In Gruppe B schaffte Gastgeber SC St. Valentin den Sprung an die Spitze, gefolgt von Union Perg, das Ardgagger bei gleicher Tordifferenz dank der mehr erzielten Toreauf Rang drei verbannte.

Das erste Halbfinale bestritten somit die U19 der Austria Wien und die Union Perg. Hier behielten die Perger gegen den Vorjahressieger mit 3:1 die Oberhand. Zwar gingen die Wiener zunächst in Führung, doch die Perger schlugen zurück und bauten den Vorsprung kontiniuierlich aus.

Der Turniersieger war eine Nummer zu groß

Der zweite Finalteilnehmer wurde aus der Partie zwischen dem SC St. Valentin und Steyr ermittelt. Der Traditionsklub zeigte in dieser Begegnung große Hallenfußballkunst und setzte sich klar mit 7:1 durch.

Es folgten die Platzierungsspiele, bei denen sich die Union St. Florian (7. Platz; 5:1 gegen Haidershofen), der SCU Ardagger (5. Platz; 6:1 gegen den ASK St. Valentin), die Austria Wien U19 (3. Platz; 7:1 gegen den SC St. Valentin) jeweils klar durchsetzen. Verliefen diese Partien noch mehr oder weniger einseitig, ging es dann im Final wieder richtig spannend zu.

Den besseren Start hatte Perg, das zunächst mit 1:0 in Führung ging und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich wieder auf 2:1 vorlegte. Als viele schon mit einem Turniersieg der Union rechneten, schafften die Steyrer kurz vor Schluss noch den 2:2-Ausgleich, womit die Entscheidung erst im Siebenmeterschießen fallen sollte.

Zunächst standen die Torleute beider Teams im Rampenlicht, denn die ersten Versuche auf beiden Seiten wurden abgewehrt. Allerdings gelang es nur dem Steyrer Goalie, auch noch einen zweiten Siebenmeter zu parieren, womit sich schlussendlich Vorwärts Steyr die Krone aufsetzen konnte.

„Es war auch dieses Mal ein Weltklasse-Turnier mit einem super Starterfeld. Auch mit unserem vierten Platz können wir zufrieden sein“, zog SC St. Valentins Obmann Hubert Ströbitzer nach dem Turnier zufrieden Bilanz.