Erstellt am 06. Oktober 2015, 06:17

von Ingrid Vogl

Hundertstel-Krimi um den ÖM-Titel. In Gaflenz wurden die Staatsmeister im Speedklettern ermittelt. Lokalmatadorin Stefanie Pichler eroberte Bronze.

So schnell wie möglich nach oben. In Gaflenz wurden am Samstag die Staatsmeister im Speedklettern ermittelt. Lokalmatadorin Stefanie Pichler musste sich im Halbfinale der späteren Siegerin um 15 Hundertstel geschlagen geben, entschied dann aber das kleine Finale für sich. Foto: privat  |  NOEN, privat/Markus Ritt
Fünfzehn Meter ist die Wand hoch, die es im Speedbewerb möglichst schnell zu klettern gilt. Dass dabei Hundertstel über Sieg oder Niederlage entscheiden können, war bei der Staatsmeisterschaft, die in der Kletterhalle 6a in Gaflenz ausgetragen wurde, deutlich zu sehen.

Nina Lach verbesserte den Rekord

Mit Nina Lach, Alexandra Elmer und Lokalmatadorin Stefanie Pichler kämpften drei Damen mit Bestzeiten um die neun Sekunden um die Goldmedaille. Letztendlich ging Alexandra Elmer als strahlende Siegerin hervor. Sie setzte sich im Halbfinale gegen Hausherrin Pichler mit einem Vorsprung von 15 Hundertstelsekunden durch, im Finale gegen Lach entschieden dann 13 Hundertstel zu ihren Gunsten.

Pichler gewann das kleine Finale und sicherte sich somit die Bronzemedaille. Für besonderen Gesprächsstoff hatte Nina Lach bereits in der Qualifikation gesorgt. In einem Traumlauf verbesserte sie den österreichischen Rekord auf 8,84 Sekunden.

Jessica Pilz sicherte sich die Kombination

Mit der Haagerin Jessica Pilz war auch der Shooting Star der österreichischen Kletterszene in Gaflenz am Start, wo auch ein Austria-Cup im Vorstieg ausgetragen wurde. Nach den Qualifikationsrouten noch punktegleich mit der Tirolerin Magdalena Röck, holte sich Pilz mit einer starken Leistung im Finale erwartungsgemäß den Sieg. Das blieb aber nicht der einzige Erfolg an diesem Tag. Pilz sicherte sich nämlich noch den Staatsmeistertitel in der Kombination.

Am Siegespodest beim Austria Cup standen in der Jugend A mit Eva Hammelmüller und Laura Stöckler auch zwei Vereinskolleginnen von Jessica Pilz. Nach zwei klaren Top-Begehungen in der Qualifikation und der entscheidenden Finalroute kletterte Hammelmüller bei ihrem ersten Bewerb in dieser Altersgruppe zum Sieg. Laura Stöckler landete dahinter auf Platz zwei.