Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 25. April 2017, 02:49

von Ingrid Vogl

Nicht die beste Woche für Kromoser. Beim stark besetzten Europacup in Geisingen überwog bei Christian Kromoser die Enttäuschung. Die Bestzeit bei der fliegenden Runde war der größte Erfolg.

Schwere Beine. Um sich doch noch für das A-Finale zu qualifizieren, ging Christian Kromoser (vorne) im Punkterennen auf die dritte Punktewertung. Danach fehlte aber die Kraft, um noch weitere, für den Aufstieg notwendige Punkte zu sammeln.  |  Diccon Scrivens

Alles, was im Inlinespeedskating weltweit Rang und Namen hat, war beim Europacup in Geisingen am Start. „Die Rennen waren so gut besetzt wie noch nie“, erklärte der Waidhofner Christian Kromoser, der sich im 140 Herren starken Feld behaupten musste. Das gelang nicht nach Wunsch. „Das war nicht mein bestes Wochenende“, fasste der Mostviertler die für ihn enttäuschend verlaufenen Rennen zusammen.

Dabei begannen die Wettkämpfe mit einer neuen persönlichen Bestzeit bei der fliegenden Runde. Danach blieb Kromoser jedoch hinter seinen Erwartungen zurück. Rückenprobleme in den letzten Wochen waren der Grund, warum Kromoser nicht am Sprintstart feilen konnte und er daher beim 500-Meter-Bewerb bereits am Start wertvolle Zeit liegen ließ.

Für das Punkterennen hatte sich der Niederösterreicher mehr ausgerechnet, wurde aber enttäuscht. Er verpasste den Einzug ins A-Finale knapp und setzte daher im B-Finale alles auf eine Karte, um sich als Erster oder Zweiter doch noch für das A-Finale zu qualifizieren. „Ich habe mich verbrannt und am Schluss nicht genug Kraft gehabt, um um Punkte zu kämpfen“, erklärte Kromoser. Mit zwei Punkten belegte er Platz sechs, sechs Punkte hätte er gebraucht.

Mit der Elimination war Kromoser dann gänzlich unzufrieden. „Das war die schlechteste Elimination seit langem“, saß der Frust tief. Eigentlich wollte er das Rennen von vorne fahren, fühlte sich dann aber körperlich müde und schied früh aus. Beim nächsten Europacup soll es für Christian Kromoser wieder besser laufen. „Groß Gerau liegt mir mit dem Straßenkurs mehr“, ist er optimistisch.