Erstellt am 12. Januar 2016, 03:53

von Ingrid Vogl

Kein Punkt im Derby für den VCA. Der VCA konnte sich im Waldviertel nicht für die Niederlage im Hinspiel revanchieren und verlor erneut in vier Sätzen.

Die Lücke gefunden. Der VCA – am Ball Ingmar Zipper – schlug sich gegen die favorisierten Waldviertler sehr gut, musste sich aber wie im ersten Aufeinandertreffen in vier Sätzen geschlagen geben. Die Waldviertler katapultierten sich mit diesem Sieg auf den dritten Tabellenrang, Amstetten ist weiterhin Sechster. Foto: Salzer  |  NOEN, Michael Salzer

WALDVIERTEL - AMSTETTEN 3:1. Mit der ersten Saisonhälfte war VCA-Sportdirektor Micha Henschke noch nicht zufrieden. „Die Mannschaft muss langsam zeigen, was sie drauf hat. Uns kann da gar nichts Besseres passieren als ein Derby gegen Waldviertel. Es gehört immer zu den Highlights der Saison“, erklärte Henschke vor dem großen Schlager am Samstag.

In der Hinrunde unterlagen die Mostviertler beim Eröffnungsspiel in der neu renovierten Pölz-Halle mit 1:3. Auch die neue Halle in Zwettl brachte den Amstettnern kein Glück. Sie mussten sich erneut in vier Sätzen geschlagen geben. „Waldviertel hat von Beginn an gezeigt, wer in der Halle der Chef ist. Sie haben unglaublich stark serviert, besonders im ersten Durchgang“, erklärte Henschke. Nach 24 Minuten hatten die Gastgeber den ersten Satz mit 25:15 für sich entschieden.

Auch der zweite Satz schien anfangs für die Waldviertler zu laufen. Mit einer 8:5-Führung gingen sie in die erste technische Auszeit. Danach begannen aber die Amstettner, vermehrt die Akzente zu setzen und sie glichen mit 25:20 aus.

Danach entwickelte sich die Partie zum erwarteten Kopf-an-Kopf-Duell – mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Sie sicherten sich den dritten Satz mit 25:21 und fixierten nach anfänglicher Führung des VCA auch den vierten Satz und somit den Sieg.

„Routine hat sich gegen Jugend durchgesetzt. Wir sind aber durchaus positiv gestimmt nach der Derbyniederlage, denn wir wissen, dass wir in den nächsten Jahren auch in solchen Spielen bestehen werden“, war Henschke nach der missglückten Revanche nicht wirklich niedergeschlagen.

Die Chance, wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, hat die Mannschaft von Trainer Martin Kop bereits am Mittwoch. In der Pölz-Halle ist ab 19 Uhr das Team aus Salzburg zu Gast. Gegen den Vorletzten der Liga hat man drei Punkte im Visier.