Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 16. Mai 2017, 02:44

von Ingrid Vogl

Österreichs Elite in Waidhofen am Start. Kilian Fischhuber, Jakob Schubert, Anna Stöhr und Katharina Saurwein lauten die klingendsten Namen bei der Boulder-ÖM in Waidhofen. Start von Jessica Pilz ist noch ungewiss.

Bouldern inPerfektion. Anna Stöhr ist bei Boulder-Staatsmeisterschaften die unangefochtene Titelsammlerin. In Waidhofen peilt die Lebensgefährtin von Lokalmatador Kilian Fischhuber bereits ihre achte Goldmedaille an.  |  NOEN, Wilhelm

Die österreichische Boulder-Elite gibt sich am Samstag bei der Staatsmeisterschaft in Waidhofen ein Stelldichein. Wie schon vor zehn Jahren steht dabei mit Kilian Fischhuber ein Lokalmatador besonders im Blickpunkt.

Der gebürtige Waidhofner, der am Mittwoch (20 Uhr, Kristallsaal) einen Vortrag über seinen Weg von Waidhofen zum internationalen Wettkampfklettern hält, hat seine Karriere Ende 2014 beendet.

Bei der Heim-ÖM kehrt der 33-Jährige aber wieder ins Wettkampfgeschehen zurück. „Ich freue mich total auf den Wettkampf in Waidhofen und werde dafür meine „Pension“ unterbrechen. Natürlich werden mir die Jungen ordentlich einheizen, aber da denke ich gerne an die Weltmeisterschaften in München 2005 zurück. Damals hatte ich große Titelchancen und musste mich im Finale nur dem 38-jährigen Russen Salavat Rakthmetov geschlagen geben.“ Angeführt wird das Herrenfeld von Jakob Schubert.

Bei den Damen kommt Fischhubers Lebensgefährtin Anna Stöhr als Titelverteidigerin nach Waidhofen. Von zwölf möglichen ÖM-Goldmedaillen im Bouldern eroberte die Tirolerin sieben. Härteste Konkurrentin um den Titel dürfte Katharina Saurwein sein.

Ob die in den letzten Wochen verletzte Haagerin Jessica Pilz in Waidhofen zu bewundern sein wird, ist noch ungewiss. „Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich starten werde oder nicht. Anmelden werde ich mich, aber dann spontan entscheiden. Das Sprunggelenk ist noch nicht ganz verheilt und blockiert bei manchen Bewegungen noch. Aber falls ich mitmache, wird es mehr ein „Testwettkampf“ als eine Titel-Jagd“, erklärt Pilz.