Erstellt am 26. Januar 2016, 03:23

von Ingrid Vogl

Mit weißer Weste. Die Amstetten Falcons gewannen auch das letzte Spiel des Grunddurchgangs. Der Sieg gegen Lui Linz war der 14. der Saison.

Nicht zu stoppen. Jasmin Marevac avancierte im letzten Spiel des Grunddurchgangs zum Topscorer der Amstettner. Foto: Kovacs  |  NOEN, Kovacs

LINZ - AMSTETTEN 76:99. Krankheitsbedingt mussten die Amstettner mit Amil Klisura auf ihren besten Verteidiger verzichten. Trotzdem waren die Falcons beim Tabellenzweiten heiß darauf, den Grunddurchgang ohne Niederlage zu beschließen. Genauso starteten sie auch in die Partie.

Die Gäste aus dem Mostviertler zwangen den Linzern von der ersten Sekunde an ihren schnellen Spielstil auf. Korbwürfe gab es zwar auf beiden Seiten, allerdings zwang man die Oberösterreicher immer wieder zu Ballverlusten, die zu einfachen Punkten der Falcons führten. So ging die Mannschaft von Trainer Rene Bremböck mit einer komfortablen 30:19-Führung ins zweite Viertel.

Auf die Topscorer Jasmin Marevac (24 Punkte) und Samuel Alkin (22) war von der Dreierlinie auch in der Folge Verlass, während die Big Men Sebastian Glantschnig und Georg Rülling die Bretter dominierten.

Das dritte Viertel verlief für die Falcons dann nicht mehr wunschgemäß, sondern unerwartet ausgeglichen. Man merkte das Fehlen von Amil Klisura deutlich. Dank des großen Vorsprungs wirkte sich dieser Umstand aber nicht negativ auf das Endergebnis aus. Im letzten Spielabschnitt machten die Amstettner den Sack dann doch sehr früh zu und kratzten sogar zum ersten Mal in der heurigen Saison an der hundert-Punkte-Marke.

„Leider waren nicht alle wichtigen Spieler der Linzer anwesend. Deshalb kann man dieses Spiel auch nicht als Ausgangspunkt für die kommenden Spiele gegen diese ansonsten doch starke Mannschaft sehen“, maß Trainer Rene Bremböck dem Spiel in Linz nicht allzu viel Bedeutung bei.