Erstellt am 18. Mai 2016, 04:14

von Ingrid Vogl

Perfekte Premiere für LCA-Damen. Mit Anna Langenreither und Ulla Obereigner starteten erstmals Damen des LCA im Hindernislauf. Mit Erfolg.

Nicht baden gegangen. Der Wassergraben war Anna Langenreithers (re.) Lieblingshindernis. Die U18-Athletin des LCA Umdasch Amstetten lief in der Landesmeisterschaftswertung auf Platz zwei und sicherte sich bei der österreichischen Meisterschaft Rang drei. Foto: ÖLV  |  NOEN, ÖLV

Herausforderungen sind dazu da, um bewältigt zu werden. Das dachten sich auch die LCA-Athletinnen Anna Langenreither und Ulla Obereigner und entschlossen sich dazu, sich als erste Damen des Vereins im Hindernislauf zu versuchen.

Als Wettkampfpremiere hatten sie die Landes- und Staatsmeisterschaft in der Südstadt gewählt. Ihre geglückten Premierenauftritte wurden mit drei Medaillen – zweimal Silber, einmal Bronze – belohnt. Das Optimum, wie Trainer Harald Vogl betonte.

Eine Herausforderung war aber nicht nur der Wettkampf an sich, sondern auch die Vorbereitung darauf. Hindernisbalken? Gibt es in Amstetten nicht. Wassergraben? Gibt es zwar, ist aber mit Blechabdeckung fest verschraubt abgedeckt und daher nicht zu benützen. Somit war Kreativität gefragt. Die Lösung? Die Hindernisse mit Sprungkästen, Baumstämmen und Fahrradständern simulieren.

Trotz der fehlenden Trainingsmöglichkeiten legten beide ein mutiges Rennen hin. Mit sehenswerter Hürdentechnik lief das Amstettner Duo in die Medaillenränge und musste jeweils nur unschlagbaren Athletinnen den Vortritt lassen, die in diesen Läufen Limits für internationale Nachwuchsbewerbe unterboten.

Anna Langenreither (U18) sicherte sich letztendlich Silber in der LM-Wertung und Bronze in der ÖM-Wertung. Ulla Obereigner stand in der allgemeinen Klasse als Zweite der Landesmeisterschafts-Wertung am Podest.