Waidhofen an der Ybbs , Sonntagberg

Erstellt am 04. April 2017, 02:47

von Ingrid Vogl

Waidhofner hat den Weltrekord im Visier. Stefan Wagner will als erster Mensch mit dem Rennrad innerhalb von 48 Stunden 30.000 Höhenmeter zurücklegen. Schauplatz des Weltrekordversuches ist der Sonntagberg.

Auch der Verein Basilika Sonntagberg unterstützt den Weltrekordversuch. Am Bild Bürgermeister Thomas Raidl, Eisenstraße-Obmann Andreas Hanger, Stefan Wagner, Innenminister Wolfgang Sobotka (Obmann des Vereins Basilika Sonntagberg) und Abt Petrus Pilsinger (v.l.n.r.).  |  Eisenstraße

Radsportler Stefan Wagner überlässt nichts dem Zufall. Ein 15-köpfiges Team hat der 38-jährige Waidhofner um sich geschart, um Ende April seinen großen Traum zu verwirklichen: In 48 Stunden möchte Wagner 30.000 Höhenmeter auf seinem ultraleichten Rennrad zurücklegen und damit den Weltrekord des Amerikaners Craig Cannon (29.623,3 Höhenmeter) knacken.

Auserkoren hat er dafür seinen Hausberg, den Sonntagberg. Er wäre damit der erste Mensch, der in 48 Stunden die magische 30.000 Höhenmeter-Grenze überschreitet und umgerechnet rund dreieinhalb Mal den Mount Everest hinauf strampelt.

Bis zu 30 Stunden pro Woche trainiert Wagner für sein großes Ziel. 245 Mal muss er die Strecke hinauf auf den Sonntagberg zurücklegen, um den Eintrag ins „Guinness Buch der Rekorde“ zu schaffen.

„Es ist vor allem eine Kopfsache. Ich kenne auf der 1,3 Kilometer langen Auffahrt mittlerweile jeden Stein. Ich werde versuchen, bis auf 10- bis 15-minütige Powernaps so gut wie nichts zu schlafen“, berichtet der Extremsportler. Ständig wird ihn ein medizinisches Team mit Arzt, Physiotherapeut, Masseur und Radsportfreunden begleiten. Jede Auffahrt wird von einem Zeugen mittels Fotos und Video dokumentiert.

Los geht es am Freitag, 28. April, um 15 Uhr. Am Sonntagvormittag will Stefan Wagner, wenn alles nach Plan läuft, den Weltrekord erobert haben. „Ich hoffe, dass mich viele Radsportfans bei meinem Weltrekordversuch anfeuern und unterstützen. Wir haben uns auch ein tolles Rahmenprogramm für die Zuschauer ausgedacht“, sagt der Ybbstaler, der nach dem Weltrekordversuch bereits die nächsten Ziele im Auge hat: die Teilnahme am Glocknerman und am Race Around Austria.

Den Weltrekordversuch am Sonntagberg stellt der Sportler in den Dienst der Radnachwuchsförderung. Der Reinerlös kommt dem Aufbau eines Radnachwuchsmodells unter dem Titel Youngstars zugute.