Erstellt am 15. März 2016, 01:04

von Hermann Knapp

Weistrachs stärkster Mann. Kraftdreikampf / Erwin Loritsch ist Weltmeister in der Kategorie Master 50+ und auch mehrfacher Staatsmeister. Heuer will er seine Titel erfolgreich verteidigen. Es war die Liebe, die einen wahren Kraftlackl in die kleine Mostviertler Gemeinde Weistrach verschlagen hat.

Der stärkste Mann Weistrachs will heuer seinen Weltmeistertitel im Kraftdreikampf verteidigen. Bürgermeister Erwin Pittersberger wünscht Erwin Loritsch dafür viel Glück. Foto: Knapp  |  NOEN, Knapp

Es war die Liebe, die einen wahren Kraftlackl in die kleine Mostviertler Gemeinde Weistrach verschlagen hat.

Geboren wurde Erwin Loritsch in Kärnten, lebte aber schon seit Jahren im oberösterreichischen Raum. Dann lernte er Manuela Ziervogl kennen. Sie ist der Grund dafür, dass sich Weistrach nun mit einem regierenden Weltmeister brüsten darf. Denn Erwin Loritsch gewann im November 2015 die Weltmeisterschaft im Kraftdreikampf bis 90 kg in der Kategorie Master 50+.

Mit 24 Jahren hat der gelernte Installateur mit dem Training begonnen und man sieht ihm an, dass er schon seit 30 Jahren Kraftsport betreibt, denn auch mit inzwischen 55 Lenzen ist er topfit.

Jeden zweiten Tag absolviert Loritsch im Fitnessstudio ein mehrstündiges Training. Er weiß dabei genau, was er sich zumuten kann. „Man muss immer auf den Körper hören, der gibt einem klare Signale.“ Dem Kraftdreikampf widmet sich der Wahl-Weistracher seit dem Jahr 2006 und das mit Erfolg. In den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2015 war er österreichischer Meister. Und seit 2015 ist er auch zweifacher Weltmeister: in den Kategorien Kraftdreikampf und Kreuzheben RAW.

Auch für heuer hat sich Loritsch hohe Ziele gesteckt. Er will im April erneut die Staatsmeisterschaft im Kraftdreikampf für sich entscheiden und dann im Oktober in Herzberg in Deutschland seinen Weltmeistertitel verteidigen. Schon jetzt ist er voll auf diese Ziele fokussiert. „Denn Training allein genügt nicht. Der Kopf ist genau so wichtig. Du musst es wollen und daran glauben!“

Natürlich hängt die erfolgreiche Titelverteidigung auch vom Starterfeld ab. Die Amateursportler aus den verschiedenen Ländern kennen einander schon gut. „Man freut sich auch, den einen oder anderen nach einem Jahr wieder zu treffen und miteinander zu plaudern“, sagt Loritsch.

Seine sportliche Karriere betreibt der 55-Jährige, der nach wie vor als Installateur arbeitet, hobbymäßig. Und er muss sich auch alles selbst finanzieren – vom Training bis zur Reise und den Aufenthaltskosten am Wettkampfort. „In den Medien kommen wir leider kaum vor. Aber vielleicht findet sich ja trotzdem ein Sponsor für mich. Das wäre natürlich schön“, sagt Loritsch. Er will heuer auch noch seine persönliche Bestleistung im Kraftdreikampf auf 600 Kilo hinaufschrauben.

Kraftdreikampf

Der Kraftdreikampf (oder auch das „Powerlifting“) ist eine Wettkampfsportart der Schwerathletik. Sie setzt sich zusammen aus den drei Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben.

Kraftdreikampf ist am ehesten mit dem olympischen Gewichtheben (Zweikampf: Reißen, Stoßen) vergleichbar.