Erstellt am 25. Mai 2016, 05:14

von Christopher Eckl

Ab Herbst ist Derby-Zeit. Unterliga-Meister Grafenschlag gesellt sich in der kommenden Saison zu Ottenschlag in die Oberliga D. Auch Langschlag/Weitra bleibt nach Relegationssieg oben!

Die erfolgreichen Teilnehmer der Vereinsmeisterschaften der Union Ottenschlag: Christoph Harton, Michael Höllmüller, Ludwig Weidenauer, Christoph Zottl (1. Platz Herren B), Patrick Kitzler, Jürgen Geyer, Andreas Weidenauer Andreas Ringl (1. Platz Herren A), Martin Schweighofer und Karl Bauer (von links).  |  NOEN, Foto: privat

Oberliga D. „Mit dem Abstieg nichts zu tun haben und vor Langschlag/Weitra landen“ – so lautete vor dem Saisonstart das Ziel von Ottenschlags Kapitän Andreas Weidenauer. Hinter beide Vorhaben konnte das Einserteam der Union früh ein Hakerl gemacht werden. Am Ende landeten die Ottenschlager auf dem guten sechsten Rang.

Dass der Tabellenvorletzte, die SG Langschlag/Weitra, kürzlich beim Relegationsturnier den Sieg holte und sich so für die nächstjährige Oberliga-Spielzeit qualifizierte, freute Weidenauer aber trotz der Rivalität riesig. Denn: „Damit haben wir in der nächsten Saison drei Oberliga-Teams aus dem Bezirk Zwettl dabei.“ Zu den arrivierten Mannschaften aus Ottenschlag und Langschlag/Weitra stößt nämlich aus der Unterliga Grafenschlag hinzu. Sehr zur Freude von Meisterschaftsreferent Weidenauer: „Das wird für uns ein super Derby!“

Vereinsmeisterschaften der Union Ottenschlag. Zum Ausklang der Saison veranstaltete die Sektion Tischtennis der Sportunion Ottenschlag auch heuer wieder die traditionellen Vereinsmeisterschaften. In zwei Kategorien (Herren A und Herren B) wurden die Titelträger ermittelt. Am Ende des langen Turniertages durfte sich Andreas Ringl über den verdienten Sieg im A-Bewerb freuen. Im Finale bezwang Ringl Andreas Weidenauer in vier Sätzen. Ebenfalls den Sprung aufs Stockerl schaffte Martin Schweighofer – er verwies Karl Bauer auf den undankbaren vierten Platz.

Im B-Bewerb behielt Christoph Zottl souverän die Oberhand. Er hatte im Endspiel mit Patrick Kitzler nur wenig Mühe, siegte letztlich glatt mit 3:0 Sätzen. Im kleinen Finale setzte sich Michael Höllmüller gegen Christoph Harton durch. Nachwuchstalent Jürgen Geyer landete vor Ludwig Weidenauer auf Rang fünf.