Erstellt am 23. Dezember 2015, 06:33

von Christopher Eckl

Den Gesamtsieg schon eingesackt. Christoph Laister lief vor Andi Kainz zum Tagessieg und ist auch in der Gesamtwertung nicht mehr zu schlagen.

Laister führt, die anderen folgen. Christoph Laister (re.) dominierte auch den Zwettler Crosslauf, war schon beim ersten, knallharten Bergaufstück in Front. Andreas Kainz (Mitte) blieb Laisters schärfster Verfolger, finishte auf Rang zwei. SC Zwickl-Läufer Alexander Bichl verpasste das Podest knapp, wurde Fünfter.  |  NOEN, Christopher Eckl

Bergig, kurvig, gatschig. So präsentierte sich die neue, weil verlängerte Crosslaufstrecke im Zwettltal den 83 Startern. Einem war sie damit wie auf den hageren Leib geschneidert: dem gebürtigen Langschlager Christoph Laister.

Laister streut den Veranstaltern Rosen

Er lag schon bei der „ersten Bergwertung“ rund 500 Meter nach dem Start bei der Fürstschmiede vor Andi Kainz und Alexander Bichl in Front. Rund zwei Kilometer blieb ihm der Zwettler Kainz auf den Fersen, dann musste auch er die Dominanz Laisters anerkennen. Nach 28:37 Minuten hatte der die anspruchsvollen 8,1 Kilometer hinter sich gebracht, die Konkurrenz beinahe deklassiert und mit seinem vierten Tagessieg im Rahmen des aktuellen Crosslaufcups auch vorzeitig die Gesamtwertung für sich entschieden. „Für mich ist das hier die schönste Strecke des gesamten Cups. Genau so soll ein Crosslauf sein“, streute Laister im Ziel den Veranstaltern um Organisationschef Arnold Kainz Rosen.

Harter Kampf um Rang vier

Den zweiten Cup-Gesamtsieg in Folge nimmt er nicht nur einfach so mit. „Der bedeutet mir sehr viel, weil es im Waldviertel extrem viele schnelle Läufer gibt.“ Einer der dieser Athleten ist Andi Kainz – er finishte bei seinem Heimrennen auf dem tollen zweiten Rang. Hinter dem Bad Großpertholzer Christian Haslinger spielte sich ein harter Kampf um Rang vier ab, den Alexander Frühwirth knapp gegen Lokalmatador Alexander Bichl für sich entschied.

Bei den Frauen war auf der hammerharten Schleife Routine Trumpf. Die 55-jährige Irmi Kubicka (LGAU Pregarten) ließ die großteils jüngere Konkurrenz alt aussehen und siegte in einer Zeit von 35:27. Anita Holaus vom LC Mank und die Vitiserin Carina Lauter komplettierten das Podest. SC Zwickl-Athletin Anna Holzmann lief bei ihrem Comeback nach überstandener Wadenverletzung auf Rang vier.