Erstellt am 07. Oktober 2015, 06:07

von Petra Suchy

Eine Sekunde fehlte dem Berg-Profi. Andi Kainz holte Gesamtsieg vor Kollege Helmreich. Anna Holzmann trotz Verletzung die Schnellste.

Die Hände hoch! Jürgen Hable aus Georgenberg an der Wild siegte auf der anspruchsvollen Strecke des ersten »4Kellergassenlaufs« in Hollabrunn souverän.  |  NOEN, Foto: Karl Stöger
Der Herbst zeigte sich am Samstagnachmittag von seiner schönsten Seite. Beste Bedingungen also für den letzten und herausforderndsten Bewerb der vom LT Gmünd neu ins Leben gerufenen Erlebnislauf-Serie, die ihre Teilnehmer vom Litschauer Herrensee im Norden bis zum Mandelstein in den Süden führte. Das Finale war gleichsam eine Premiere: Hatte das Laufteam in den Vorjahren zwar bereits drei Jux-Berg-Events von Heinrichs auf den Mandelstein veranstaltet, war der Bewerb von der Franz-Himmer-Halle in Harbach hinauf zum Parkplatz der erste in einer Serie verpackte Berglauf, der immerhin über 50 Starter begeistern konnte.

Das Duell um den Bergsieg war auch eines um die Gesamtwertung: Und obwohl es Andi Kainz vor seinem Verfolger Reinhard Helmreich zwar nicht unbedingt hätte gewinnen müssen, der eigene Ehrgeiz und der lange Schritt seines bergerfahrenden LT-Gmünd-Kollegen hatten Kainz auf den 4,7km ganz schön angetrieben.
Jugend gegen Alter – ein Sekundenkrimi

In 19:10 Minuten lief der Zwettler – eine Sekunde vor dem Langschlager – durch den Zielbogen, brauchte dann aber noch drei Minuten, ehe er wieder ansprechbar war. „Das war unentspannt! Der Reini hat mich richtig gehetzt“, gestand der Gesamtsieger. Als Dritter kam ein etwas kränkelnder Alexander Bichl ins Ziel, der nach über 50 Läufen für heuer noch immer nicht genug vom Wettkämpfen hat.

Ähnlich energisch seine Zwettler Klubkollegin Anna Holzmann: In der Vorwoche als W4-Cupsiegerin gefeiert, sicherte sie sich auch den Siegerpokal am Mandelstein (23:42min) sowie jenen für die ganze Laufserie. „Mich plagt seit zwei Wochen eine Muskelverhärtung im Wadel, aber der super Strecke konnte ich einfach nicht widerstehen.“