Erstellt am 25. November 2015, 05:18

von Christopher Eckl

Im kleinen Rahmen. | Das Damenteam der Sportunion Zwettl wird, zumindest in der laufenden Landesliga-Saison, nicht mehr in der umgebauten Stadthalle antreten.

Die Sieghartserin Irina Dangl (am Ball) fehlt im W4-Derby am Sonntag verletzungsbedingt, wird sich diesmal nicht nach der Decke in der kleinen Zwettler Gym-Halle strecken.  |  NOEN, Foto: Michael Salzer

Von der kleinen Turnhalle des Zwettler Gymnasiums in die Stadthalle sind es nur wenige Schritte. Für die Sportunion Zwettl ist der Wechsel in die wesentlich größere Halle aber trotzdem weit weg.
Das SPU-Team wird alle Heimspiele der aktuellen Saison in der Gym-Halle absolvieren. Warum? „In der Stadthalle hätten wir viel mehr Aufwand, bräuchten beispielsweise Leute, die die Banden für uns herrichten“, so Trainer Tobias Rudig.

Ein weiterer Punkt, der stark für die kleinere Halle spreche, sei die fehlende Trainingsmöglichkeit in der Stadthalle. Das gesamte Team steht dem Coach nur am Freitagabend zur Verfügung. An diesem Zeitpunkt ist die Spielstätte aber ausgelastet. „Da könnten wir erst um 22 Uhr starten, das kann ich den Spielerinnen nicht zumuten.“ Längerfristig bzw. nach einer intensiven Planungsphase wird ein Wechsel der Heimstätte nicht kategorisch ausgeschlossen.

Das Waldviertler Landesliga-Derby zwischen Zwettl und Groß Siegharts am kommenden Sonntag (15 Uhr) findet also in der kleinen Gym-Halle statt. Sportlich sieht Übungsleiter Rudig seine Schützlinge gegen das Schlusslicht knapp im Vorteil. Zumindest dann, wenn: „Wir unser spielerisches Potenzial über die volle Distanz aufs Parkett bringen.“ Die Sieghartserinnen wissen um ihre Außenseiterrolle. „Wir wollen es den Zwettlerinnen aber so schwer wie möglich machen“, gibt sich Trainerin Maria Prohaska kämpferisch. Die Personalsituation ist bei der USG nach wie vor nicht optimal. Kapitänin Irina Dangl und Außenangreiferin Nina Biedermann fehlen weiterhin wegen Sprunggelenksverletzungen.