Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:33

von Wolfgang Wallner

Jubel und Debakel. Krems/Zwettl feierte ersten Auswärtssieg in Tulln und schlitterte drei Tage später in ein Debakel.

Zwei Gesichter. Bernd Parycek (li.) und seine Kollegen von der SG Krems/ Zwettl sind in der Vorwoche über die Hochschaubahn ihres Leistungsvermögens geschlittert.  |  NOEN, Horst Sommer

TULLN - KREMS/ZWETTL 5:7.
Die Waldviertler haben ihren Auswärtsfluch besiegt. Trotz dezimiertem Kader gelang am Dienstag der erste volle Erfolg in der Fremde.

Fünf Spieler fehlten durch Verletzungen und Krankheit. Vom Trainergespann Gerd Gruber/Nico Toff perfekt eingestellt, wurde aggressiv und schnell attackiert. Ein ideales Zuspiel von Gerd Gruber konnte Achim Mayerhofer zur Führung für Krems/Zwettl nutzen. Die Angriffe wurden schon vor der blauen Linie abgefangen, daraus entsprang auch das 2:0 für die Gäste durch Nico Toff.

Aus einem Flüchtigkeitsfehler konnten die Tullner den ersten Treffer für sich verbuchen. „Unsere Truppe hatte aber sofort die richtige Antwort parat“, freut sich KEV-Sektionsleiter Flo rian Schrey. Nico Toff stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Doch neuerlich leisteten sich die Gäste einen Fehler, der die Rosenstädter wieder herankommen ließ. Der Ausgleich fiel aus dem Getümmel – 3:3.

Nico Toff traf in Unterzahl

Eine schöne Stafette vor dem Tor der Hummels und Marcus Galler, Zuspiele von Michael Burger und Gregor Preißl, und die Waldviertler gingen wieder in Führung. In Unterzahl traf abermals Nico Toff nach Pass von Bernd Parycek und bescherte der SPG eine komfortable Führung.

Für einen Traumstart ins letzte Drittel sorgte Neuverpflichtung Antonin Vesely mit seinem Treffer zum 6:3. Er bekam die Scheibe ideal von Patrick Kern serviert und sorgte für die Vorentscheidung. Nun drängten die Tullner und wollten den Abstand verringern. Die Scheibe konnte vor dem Tor nicht weggebracht werden, und die Hummels jubelten. Wieder ein Traumpass von Patrick Kern auf Antonin Vesely, und die Führung wurde wieder ausgebaut.

TULLN - KREMS/ZWETTL 12:5.
Ein Team mit zwei Gesichtern: Die SPG Krems/ Zwettl schlitterte nur drei Tage nach dem umjubelten ersten Auswärtssieg am Tullner Eis in ein unerwartetes Debakel. „Kein Vergleich zur guten Leistung ein paar Tage zuvor“, zeigte sich Sektionsleiter Florian Schrey entsetzt. Es fehlten den Adlern zwar mit Nico Toff, Philip Neussl und Florian Goriupp drei Stützen. „Aber die Gegenwehr war einfach zu wenig“, analysiert Schrey. „Unser Team hat den Tullnern viel zu viel Platz gelassen.“

Diese Einladung nahmen die Hummels dankend an, zogen ein flottes Kombinationsspiel auf und ließen die Gäste aus dem Waldviertel immer wieder schlecht ausschauen. Als Hoffnung aufkam, wussten die Hummels gleich die bessere Antwort und bauten die Führung aus. Speziell im letzten Drittel kamen die Eagles nur mehr selten vor das Tor der Heimmannschaft.