Erstellt am 04. Mai 2016, 05:44

von Michael Salzer

"Klassenerhalt ist machbar". Waidhofen I, das ranghöchste Team des Waldviertels, startet am Samstag in Pottenstein neu durch, strebt einmal mehr den Verbleib in der Landesliga B an.

 |  NOEN, zVg

Das Einserteam des UTC Waidhofen/Thaya startet am kommenden Samstag in Pottenstein (Bez. Baden) in die neue Saison der Landesliga B2. Weil der UTC Krems-Mitterau seinen Nennung zurückgezogen hat, die Waidhofner somit um ihr Heimspiel am 21. Mai umfallen, folgt das erste Match auf der heimischen Anlage im Erholungszentrum erst am 28. Mai.

Der Gegner heißt UTC Amstetten und ist laut Sektionsleiter Philipp Dörre der schwierigste, der zu kriegen ist: „Das ist der eindeutige Titel-Favorit, gegen die wird nix zu holen sein.“ Gegen die verbleibende Liga-Konkurrenz aus Pottenstein, Markt Piesting, Wiener Neustadt, St. Valentin und Gedersdorf – also aus allen Ecken des Landes – sei hingegen alles möglich, so Dörre: „Wir streben wieder den Klassenerhalt an, das scheint machbar zu sein.“

Drei bis vier Mal Training pro Woche

Um ihren Status als Nummer eins im Waldviertel zu halten, trainieren die Waidhofner drei bis vier Mal pro Woche, und zwar durchgehend. Personell hat sich nichts geändert. Im Team sind die ersten vier Plätze fix vergeben an Philipp Schneider, Andreas Trinko, Michael Pallnstorfer und Stefan Steinmetz. Wer die beiden verbleibenden Positionen übernimmt, wird nach aktueller Form und Verfassung entschieden, und zwar aus dem Quartett Gerhard Zlabinger, Stefan Karner, Bernhard Jank und Philipp Dörre.

Darüber hinaus ist der UTC Waidhofen mit den 45+ Senioren landesweit unterwegs – auch die Herren rund um Klaus Eggenberger und Jochen Lintner streben bei starker Konkurrenz den Klassenerhalt an.