Erstellt am 18. November 2015, 02:58

von Christopher Eckl

Laister trotzte Wind und Konkurrenz. Christoph Laister lief bei schweren Bedingungen vor Klubkollege Jürgen Hable zum klaren Sieg.

Karin Löschenbrand aus Zwettl zeigte sich in toller Form und lief auf Platz zwei.  |  NOEN, Eckl

Der schwerste Gegner beim traditionsreichen Martinilauf in Sallingstadt war diesmal für alle Aktiven der starke, böige Wind. Dieser dominierte einen Großteil der 9,7 Kilometer-Strecke – für die 98 Starter des Hauptlaufs hieß es also ordentlich anstemmen.

Überragend gut gelang dies ULC Horn-Läufer Christoph Laister. Er führte von Beginn an eine vierköpfige Spitzengruppe an. Schon nach rund zwei Kilometern mussten der Reihe nach Alois Redl, Andreas Kainz und Jürgen Hable abreißen lassen. „Ich wollte gar nicht so früh attackieren. Aber als ich mich umgedreht habe, war keiner mehr da. Laufen ist manchmal einfach“, schmunzelte Laister im Ziel.

Mit 46 Sekunden Rückstand auf den gebürtigen Langschlager finishte Jürgen Hable. Der war über seinem zweiten Platz froh, denn: „Gegen den Landesmeister hatte ich heute einfach keine Chance.“ Hinter den ULC Horn-Läufern spielte sich ein spannendes Rennen um Platz drei ab. Vorteile hatte hier zunächst der Zwettler Andreas Kainz.

Da für ihn in letzter Zeit aber vermehrt Triathlon-Langstreckentraining auf dem Programm stand, fehlte ihm am Ende die Spritzigkeit. Dies nutzte Alois Redl. Der „Altmeister“ lief auf den starken dritten Rang. Gleich hinter den „Fantastischen Vier“ kam Alexander Bichl ins Ziel und war damit erneut der schnellste Läufer des SC Zwickl.

Bei den Damen stellte sich Carina Lauter vom LTU Waidhofen dem heftigen Gegenwind am erfolgreichsten und siegte in 43:05 Minuten. Dahinter überraschte die Zwettlerin Karin Löschenbrand mit einem ausgezeichneten zweiten Platz.