Erstellt am 13. April 2016, 05:34

von Michael Salzer

Lamatsch: „Ist der positive Super-GAU“. Ausbildungsleiter Helmut Lamatsch spricht über die aktuelle Selektions-Bilanz und drei Spitzentalente.

Die Richtung stimmt. LAZ-Leiter Helmut Lamatsch (re.) zieht im NÖN-Gespräch nach der Selektionsphase für den Jahrgang 2006/07 eine fast ausschließlich positive Bilanz.  |  NOEN, Michael Salzer

NÖN: Beim LAZ Zwettl ist die Selektionsphase für den Jahrgang 2006/07 abgeschlossen. Wie fällt Ihre Bilanz dazu aus?

Helmut Lamatsch: Im Vorjahr waren 46 Talente bei der Selektion, diesmal waren es 72. Die haben wir schon im Vorfeld beobachtet und eingeladen. In der Masse kann man schon von einem starken Jahrgang sprechen. Allerdings sind keine komplett herausragenden Leute dabei.

Worauf führen Sie die eklatante Steigerung zurück?

Lamatsch: Es sind mehrere Faktoren. Natürlich hängt es von den Geburtenraten im betreffenden Jahrgang ab. Aber auch von den Vereinen – solche, die bewusst keine Meldungen abgeben, obwohl sie gute Talente haben, werden immer weniger. Man muss aber auch dazu sagen, dass sich das System mit den Sichtungen bewährt hat. Wir beobachten die Kinder bei ihren Spielen im Verein, reden gleich direkt mit den Eltern, dann mit den Klubvertretern.

Wie ist die aktuelle Situation am oberen Ende des LAZ Zwettl? Gibt es im Hauptkader wieder konkrete Anwärter für die Akademie-Qualifikation?

Lamatsch: Ja, sehr konkrete sogar. David Aigner, Clemens Höllerschmid (Anm.: beide aus Kottes) und Dominik Weixelbraun (Kirchberg/Walde) haben die Aufnahme ins Future Team, das ist eine Trainingsgemeinschaft für die absoluten Spitzentalente in Niederösterreich, geschafft. Und alle drei gehen in die SMS Zwettl, unsere Kooperationsschule – das ist der positive Super-GAU für uns alle!

Gibt es auch Problemzonen im LAZ Zwettl? Das Hauptkader-Team hat im ersten Spiel gegen Amstetten/Zeillern eine 3:9-Pleite kassiert.

Lamatsch: Bei diesem Ergebnis klingt es zwar komisch, aber ich war zufrieden mit unserer Leistung. Die Amstettner haben zurzeit in diesem Bereich die besten Talente bzw. die stärkste Mannschaft von ganz Niederösterreich. Aber ein massives Problem haben wir in einem anderen Bereich.

Und zwar?

Lamatsch: Bei den Tormännern – da finden wir so gut wie gar keine Kandidaten im ganzen Waldviertel. Es gibt offensichtlich nur wenige Kinder, die längerfristig im Tor spielen wollen. Das heißt, in diesem Bereich kann man leichter den Einstieg ins LAZ schaffen, weil die Konkurrenz nicht so groß ist – wobei schon die entsprechende Qualität für die Aufnahme vorhanden sein muss.