Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:12

von Michael Salzer

„Licht ist unglaublich“. Werner Hahn über die Vorbereitung, Saison-Ziele, echte „Highlights“ und Handball in der neuen Stadthalle Zwettl.

Werner Hahn ist Obfrau-Stellvertreter und Sportlicher Leiter der Union Waldviertel.  |  NOEN, Atteneder Franz

NÖN: Nach Rang vier in der vorigen Saison starten Sie am Samstag mit einem neuformierten Team in die AVL-Saison. Mit welchen Zielen?
Werner Hahn: Ich denke, von Platz drei bis sechs ist wieder alles möglich. Tirol ist eindeutig die Nummer eins in Österreich, gefolgt von Aich/Dob, dahinter vier ähnlich starken Teams: Amstetten, Waldviertel, Graz und Weiz. Bei uns hängt viel davon ab, wie wir uns in der neuen, großen Halle zurecht finden. In den letzten Monaten haben wir nur in kleinen Hallen in Groß Gerungs und Zwettl (SMS) trainiert, müssen erst wieder eine Heimstärke aufbauen.

Welche „Stück’ln“ wird die neue Stadthalle Zwettl spielen?
Hahn: Das Licht da drinnen ist unglaublich! Einen Meter über dem Boden sind 2800 Lux gemessen worden –  bei halber Leistungsstärke. Sensationell, wie da die Spielfläche leuchtet, sowas hab‘ ich noch nie gesehen. Ich glaube, das hat sonst keine Halle in Österreich.

Wie schaut Ihre Bilanz zur Vorbereitung aus?
Hahn: Dass wir noch sehr, sehr viel trainieren müssen, um uns mit der europäischen Mittelklasse messen zu können. Vor allem das Testspiel gegen Ostrava, das Team von Zdenek Smejkal (Anm.: Ex-Spieler und -Trainer der Union Arbesbach) ist die Nummer zwei in Tschechien, war extrem interessant und lehrreich. Die haben einen coolen Style, spielen präziser, schneller und härter. Im physischen Vergleich haben wir überhaupt keine Chance – obwohl wir jeden Tag trainieren. Ich weiß nicht, wie die das machen, muss den Smejk mal fragen.

Laut Spielplan werden die Waidhofner Handballer am 25. Oktober ihr erstes Heimspiel in der neuen Stadthalle Zwettl austragen...
Hahn: Aber nur dann, wenn sie ohne Harz spielen. Wir werden das sehr genau beobachten, lassen uns die neue Halle ganz sicher nicht mehr so versauen wie die alte!