Erstellt am 12. April 2016, 16:28

von Bernd Dangl und Michael Salzer

Sportler des Jahres geehrt. In St. Pölten wurden die Sieger vor den Vorhang gebeten. Erstmals erfolgreich im Zwettler Bezirk: Läuferin Silvia Kolm und Volleyball-Talent Christopher Hahn.

Silvia Kolm und Christopher Hahn (Bildmitte) sind die NÖN-Sportler des Jahres 2015 im Bezirk Zwettl. Dazu gratulierten Fußball-Legende Frenkie Schinkels, NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart, Sport-Landesrätin Petra Bohuslav, NV-Vertreter Thomas Wild, NÖN-Sportchef Bernhard Schiesser und Michael Salzer, Ressortleiter NÖN-Sport Waldviertel (von links).  |  NOEN, Erich Marschik

Exakt 1.822.212 Stimmen wurden in den letzten Wochen ausgezählt – und nun stehen sie fest: Die Sieger der NÖN-Sportlerwahl sowie die „Guten Seeen“, die sich abseits des Rampenlichts für den Sport engagieren. Sie nahmen am Donnerstag im Sitzungssaal des NÖ-Landtags in St. Pölten ihre Trophäen entgegen.

Im Bezirk Zwettl wurde die jahrelange Erfolgsserie der Volleyballer nur teilweise fortgesetzt: Christopher Hahn, das 16-jährige Toptalent der Union Waldviertel, entschied die Herren-Wertung souverän für sich.

Dazu verlautbart Werner Hahn, dessen Vater und Teammanager des Vereins, via Homepage: „Christopher Hahn leistet in unserem Verein, neben den schulischen Verpflichtungen, Bemerkenswertes und wir sind stolz, einen derart talentierten Nachwuchsspieler fördern zu können.“

Wahl soll attraktiver gestaltet werden

Bei den Damen setzte sich diesmal eine unermüdliche Läuferin durch: Silvia Kolm, u.a. Organisatorin des Frauenlauftreff in Zwettl, kam direkt und pünktlich vom Malediven-Trip, freute sich dann auf Facebook narrisch: „Ihr habt es tatsächlich möglich gemacht, dass ich die Wahl zur NÖN Bezirkssportlerin 2015 gewinnen konnte. 1000 Dank! Ich freu’ mich riesig und bin unheimlich stolz darauf!“

In der NÖ-Landeswertung räumten die Klosterneuburger Racketlon-Sportler ab: Michael Dickert (120.211) und Bettina Bugl (111.303) übertrafen die Hundertausender-Marke deutlich. Um die Wahl noch attraktiver zu gestalten, wurde diesmal ein neuer Modus eingeführt.

Wahl ist "nicht selbstverständlich"

Die jeweiligen Sportredaktionen in den Bezirken trafen bereits eine Vorauswahl, nominierten jeweils fünf Amateur-Sportler und -Sportlerinnen, die gewählt werden konnten. NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart ist diese Wahl ein großes Anliegen.

Die umfangreiche Sportberichterstattung der NÖN sei ein Alleinstellungsmerkmal, noch dazu „gegen den Branchentrend“. Sportlandesrätin Petra Bohuslav würdigte die Wahl als „nicht selbstverständlich, aber einzigartig: Dass die regionalen Amateursportler so in den Vordergrund gerückt werden, ist in Österreich einmalig.“