Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:48

von Christopher Eckl

Punkteloser Abgang. Im letzten Spiel des Jahres bezogen die Zwettlerinnen in Pöchlarn eine 1:3-Niederlage.

 |  NOEN, Cornelia Grotte

NIBELUNGENGAU - ZWETTL 3:1.

Trainerlos fuhren die Mädls der Sportunion Zwettl nach Pöchlarn, weil Coach Tobias Rudig beruflich in Deutschland weilte und auch seine Ersatzmänner Stefan Löschenbrand und Michael Stiermaier verhindert waren. Punktelos fuhren die Zwettlerinnen wieder heim.

Die Niederlage der Waldviertlerinnen zum Jahresausklang zeichnete sich früh ab, denn die Heimischen erwischten den besseren Start. Nur phasenweise kamen die Gäste auf, dank überragender Netzarbeit kam Pöchlarn in Set zu einem 25:18. Im folgenden Abschnitt verbesserten sich die Angereisten vor allem in der Bereichen Feldverteidigung und Chancenauswertung. Der Durchgang geriet zum Krimi, wurde erst in der Verlängerung entschieden – 26:24 für Zwettl.

Mit dem Rücken zur Wand ging‘s besser

Lange Ballwechsel, die meist mit einem Jubel der Pöchlarnerinnen endeten, waren charakteristisch für Satz Nummer drei. Angesichts eines 1:2-Satzrückstandes standen die Waldviertlerinnen nun mit dem Rücken zur Wand. Zudem lag man in Set vier schon früh hinten. Eine fulminante Aufholjagd wurde nicht mehr belohnt, der Abschnitt ging mit 25:17 doch recht klar an das Heimteam.

„Grundsätzlich muss man die gute Verteidigungs- und Annahmeleistung und den Kampfgeist, den wir heute gezeigt haben, sehr loben“, zog Außenangreiferin Ines Hauer ein positives Resümee. Im ersten Match des neuen Jahres sollen dann auch wieder Punkte her: „Hoffentlich können wir daran anknüpfen und einen Sieg herrausspielen.“