Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:53

von Michael Salzer und Christopher Eckl

Schrenk wird Echsi. Das Zwettler Urgestein wird im Frühjahr im Dress des SC Hartl Haus gegen den Abstieg kämpfen.

Kurz nach der Rückkehr von seinem USA-Trip gab Ex-Zwettl-Kapitän Günter Schrenk bekannt, wohin die sportliche Reise geht: Er bleibt im Bezirk, wechselt zum Gebietsligisten aus Echsenbach.

Wie kam es zu dieser Entscheidung? In Summe hätten sich 15 Vereine – von der Wiener Stadtliga bis zur 1. Klasse – bei ihm gemeldet, erklärte Schrenk: „Aber wie ich schon öfter gesagt habe, will ich als Trainer der Zwettler U11 weitermachen. Das kann nur funktionieren, wenn ich bei einem Waldviertler Verein spiele. Die Leute beim SC Hartl Haus kenne ich sehr gut, einige davon sind ja aus Zwettl. Außerdem reizt mich die Herausforderung, den Klassenerhalt in der Gebietsliga zu schaffen. Das wird richtig spannend!“ Gescheitert sind somit die Bemühungen und Verhandlungen zum Einstieg von Günter Schrenk als Spielertrainer beim SC Zwettl II: „Der Sprung von der 1. Landesliga in die 2. Klasse wäre mir doch etwas zu heftig gewesen.“

Noch nicht zu hundert Prozent fix, aber schon ziemlich konkret ist der Transfer aus Sicht des SC Hartl Haus, wo Schrenk im defensiven Mittelfeld eingeplant ist. „Wir wollen ihm die Position zukommen lassen, die er auch in Zwettl gespielt hat“, erklärte Sektionsleiter Robert Strasser. Gesprochen wurde in den letzten Tagen auch mit Mittelfeldspieler Markus Dangl vom SC Amaliendorf. Eine Rückkehr des ehemaligen Echsenbachers liegt allerdings derzeit auf Eis. Strasser: „Den Wechsel möchte ich zwar nicht hundertprozentig ausschließen, aus aktueller Sicht wird es aber eher nichts.“ Im Mittelfeld sei man ohnehin gut besetzt, zudem hat man kürzlich erst Filip Rein von der SG Brand/Nagelberg geholt. Größeres Augenmerk legt man auf eine Neuverpflichtung für die Innenverteidigung: „Da laufen derzeit einige Gespräche.“