Erstellt am 11. Mai 2016, 05:54

von Bernd Dangl und Christopher Eckl

Sich selbst überrascht. Christoph Laister stellte in Gars einen neuen Streckenrekord auf und geht nun auf den Cup-Gesamtsieg los.

Der SC Zwickl Zwettl stellte in Gars ein großes und sehr erfolgreiches Laufteam. Das Highlight: der Gesamtsieg von Anna Holzmann (hinten, 3.v.l.) im Damen-Hauptbewerb über 10 Kilometer.  |  NOEN, privat

Im Vorjahr musste sich Christoph Laister in Gars noch Lokalmatador Andreas Silberbauer geschlagen geben, diesmal geleitete Silberbauer den aus Langschlag stammenden ULC Horn-Läufer als Führungsradfahrer ins Ziel. Und der knallte einen Streckenrekord auf den Asphalt, der es ins sich hatte: 31:52 Minuten lautete die Bestzeit nach 10 Kilometern. Damit verbesserte Laister den Rekord von Silberbauer um 1:01 Minute!

Laister war überglücklich: „Ich glaube, das war meine beste sportliche Leistung überhaupt. Ich kann es selbst noch nicht glauben, das war einfach außerirdisch – obwohl es sehr, sehr hart war.“

Laister dominiert, der SC Zwickl brilliert

Nach einem wahnsinnig schnellen Beginn hatte der Burgschleinitzer am Ende mehr mit sich, als mit seinen Gegnern zu kämpfen: „Da war ich mit meinen Kräften schon ziemlich am Ende.“ Jetzt, nach zwei Siegen aus zwei Bewerben, hat er den Gesamtsieg beim Waldviertler Laufcup im Visier. In Gars kam ihm Philipp Gintens am nächsten. Der Langenloiser hatte aber satte 1:12 Minuten Rückstand. Dahinter landete eine wahre Armada an Läufer aus dem Bezirk Zwettl. Thomas Krapfenbauer stellte seine tolle Form unter Beweis, wurde vor dem Langschlager Reinhard Helmreich Dritter.

Auf Rang fünf landete Michael Wesely, im folgte Alexander Bichl.
Bei den Damen war die Zwettlerin Anna Holzmann mit Abstand am schnellsten unterwegs. Die Titelverteidigerin im Waldviertel-Laufcup siegte in einer Zeit von 43:35 Minuten. Sie hatte bei ihrem Erfolgslauf mit den ungewohnt warmen Bedingungen einerseits, und andererseits mit ihrer Muskelverletzung zu kämpfen. „Über den Sieg habe ich mich nur sehr verhalten gefreut, weil jetzt wohl oder über wieder eine Zwangspause ansteht“, erklärte die Zwickl-Athletin.