Erstellt am 11. Mai 2016, 05:54

von Christopher Eckl

Starker Auftakt. Zwettls Herren verloren in Waldenstein hauchdünn, die Damen fertigten Leobersdorf mit 7:0 ab.

Mannschaftsführerin Nicole Groschan und ihre Zwettlerinnen siegten im ersten Spiel in der Landesliga B mit 7:0!  |  NOEN, Foto: Eckl

Herren, Kreisliga A
WALDENSTEIN I - ZWETTL I 5:4.

„Wir waren überraschend stark. Die Saison kann noch so einiges bringen“, meinte Zwettls-Mannschaftsführer Michael Tüchler nach der hauchdünnen Niederlage in der ersten Partie nach dem Aufstieg. Wie erwartet, zeigte die Zwettler Nummer eins Thomas Hahn, gegen sein Gegenüber Gregor Nowak eine tolle Leistung, siegte mit 6:4 und 6:4. Auch ein zweiter Punkt gelang im Einzel – Marcel Pipal überwand anfängliche Schwierigkeiten und ging gegen Benjamin Knapp als Sieger vom Court.

Im Doppel schlug dann die Stunde des Außenseiters. Nur die Paarung Christian Schrenk/Christian Hahn zog den Kürzeren, konnte die sich selten bietenden Chancen nicht nutzen. Thomas Hahn und Boris Müller verloren zwar Durchgang eins gegen Nowak/Michael Pönwalter knapp, spielten das Match aber danach souverän heim. Ohne große Mühe fuhren Tüchler und Pipal ihren 6:0, 6:3-Erfolg gegen Helmut Decker und Christoph Fuß ein. Der Aufsteiger verlor am Ende knapp, holte aber den erwarteten Punkt und schrieb damit in der „A“ gleich einmal an.

Frauen, Landesliga B2
LEOBERSDORF - ZWETTL 0:7.

Im Vorfeld der ersten Partie nach dem letztjährigen Abstieg zeigten die Zwettlerinnen Respekt vor Auftaktgegner Leobersdorf. „Sie haben eine junge Mannschaft und waren voriges Jahr Zweiter“, analysierte Mannschaftsführerin Nicole Groschan.

Am Platz erstarrten die Angereisten dann aber keineswegs in Ehrfurcht – im Gegenteil, man ließ Leobersdorf nicht den Funken einer Chance! In den Singles gab das Zwettl-Quintett Silvia Chuda, Daniela Tüchler, Melanie Hollensteiner, Nicole Groschan und Julia Pabisch keinen einzigen Satz ab. In genau dieser Tonart ging es auch im Doppel weiter. Chudad/Pabisch ließen ihren Kontrahentinnen Julia Jarka und Claudia Boyer überhaupt nur drei Games. Das Gespann Daniela Tüchler und Melanie Hollensteiner plagte sich gegen Julia und Nicole Nebel im ersten Satz, siegte im Tie-Break mit 7:6. Der zweite Abschnitt wurde dann zum echten Selbstläufer – 6:2.