Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:17

von Michael Salzer

„Taugt mir nach wie vor extrem“. Abwehrchef Florian Metz spricht über die bisherige Saison, teure Torjäger, Motivation und seine berufliche Zukunft.

 |  NOEN, APA (epa)

NÖN: Wie fällt Ihre Analyse der bisherigen Herbstsaison aus? Zufrieden?
Florian Metz: Wir sind auf Platz fünf, dieser ist auch unser großes Saisonziel. Daher kann man schon zufrieden sein. Gegen vermeintlich schwächere Teams tun wir uns nach wie vor schwer, haben auch schon einige Punkte hergeschenkt. Dafür gelingen aber auch öfter Überraschungen gegen Spitzenteams, wie zuletzt gegen Krems.

NÖN: In ihrem Verantwortungsbereich, also in der Defensive, gehört der SC Zwettl sogar zu den Top 3 der Landesliga.
Ja, aber das ist schon ein Verdienst der ganzen Mannschaft. Tormann Martin Schlögl spielt extrem und konstant stark, Gerald Klamert genauso. Kaum zu glauben, dass er im Frühjahr noch in der 1. Klasse gespielt hat. So ein Transfer gelingt auch nicht oft.

Aber bei den erzielten Toren ist momentan sogar der auf Rang 13 liegenden SV Würmla besser als Zwettl. Fehlt nur mehr ein echter Torjäger zum Vormarsch in die Spitzengruppe, oder?
Wahrscheinlich schon, aber ein richtiger Knipser wie Mario Konrad kostet sehr viel Geld. Und die Vereine, die jetzt noch vor uns liegen, spielen finanziell ganz einfach in einer anderen Liga als der SC Zwettl.

Wie sieht Ihre persönliche Lage aus – Familie, Gesundheit, Ausbildung und Beruf?
Der Familie geht‘s gut. Ich schlafe jetzt wieder viel besser, habe auch keine Herz-Probleme mehr. Mit dem Studium (Physiotherapie) werde ich im Sommer 2016 fertig. Wie es danach weitergeht, kann ich jetzt noch nicht sagen. Es taugt mir nach wie vor extrem, ein Leben ohne Fußball kann ich mir gar nicht vorstellen. Deshalb will ich später auch beruflich in diesem Bereich bleiben, kann so meine vielen Erfahrungen weitergeben.