Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:17

von Michael Salzer

Waldviertel neu startet perfekt durch. Nach dem knappen Erfolg im ersten Satz war das URW-Team nicht mehr zu bändigen, siegte letztlich klar.

 |  NOEN, Franz Atteneder

SUPERVOLLEY OÖ - WALDVIERTEL 0:3. Beim Saisonstart in der Ennser Sporthalle war nur der erste Satz spannend: Die Oberösterreicher machten gleich Druck am Service, während sich die neuformierte Mannschaft der Union Raiffeisen Waldviertel erst auf die räumlichen Verhältnisse einstellen musste.

Gegen Satzende funktionierte das auswärtige Team immer besser, vor allem Topscorer Anton Menner punktete mit einigen spektakulären Angriffen – so gelang in der Verlängerung der knappe 29:27-Erfolg.

Dies war auch schon der Knackpunkt der Partie: Die Hausherren machten in weiterer Folge nur mehr halb so viele Punkte wie die Waldviertler, mussten sich mit 11:25 und 14:25 geschlagen geben.

„Am Anfang hatten wir noch Probleme beim Service, aber es ist immer besser geworden“, so lautete die Match-Analyse von Werner Hahn. „In Summe haben wir gut gespielt, hatten immer die Kontrolle. Toni Menner hat hoch und explosiv angegriffen, die relativ kleinen Ennser konnten ihn nicht blockieren.“

Am kommenden Samstag (19 Uhr) folgt der erste Auftritt des URW-Teams in der neuen Stadthalle Zwettl: Wie schon vor exakt einem Jahr gastiert der UVC Weiz im Zentrum des Waldviertels.

„Alles ist anders – die Spielfläche, die Farben, die Deckenkonstruktion und Fenster. Darauf müssen wir uns erst einstellen“, sagte Werner Hahn bei seiner Vorschau. „Die Weizer haben sich mit Hartberg fusioniert, werden wieder ein extrem zäher, kampfstarker Gegner sein. Die wissen schon, wie sie uns weh tun können.“