Erstellt am 29. April 2016, 05:54

von Mario Kern

"1945" bricht Rekorde. Ausstellung gilt mit 10.000 Besuchern als eine der bestbesuchten in der Geschichte des Stadtmuseums. Nun wurde verlängert und es wird an Begleitbuch gearbeitet.

Mehr als zufrieden mit der erfolgreichen Ausstellung „1945“ ist Thomas Pulle. Die Schau wurde noch einmal bis 22. Mai verlängert.  |  NOEN, Mario Kern

„Mit diesem Erfolg haben wir nicht gerechnet“, ist Museumsleiter Thomas Pulle vom Ansturm auf die aktuelle Ausstellung im Stadtmuseum beeindruckt. Seit Ende September haben weit mehr als 10.000 Gäste „1945“ besucht. Mit den herausragenden Besucherzahlen und bis zu zehn Führungen pro Woche reiht sich die Schau in die Top drei der Ausstellungen in den letzten 20 Jahren ein.

Bereits zweite Verlängerung

Aufgrund dieses Erfolgs wurde die Schau – bereits zum zweiten Mal –  verlängert und kann noch bis zum 22. Mai besucht werden. An diesem Tag wird Pulle um 16 Uhr die letzte Führung durch „1945“ leiten. Rechtzeitig vor Ausstellungsende soll zum allerersten NÖ Museumsfrühling auch ein 148 Seiten starkes Begleitbuch erscheinen.

Das Erfolgsrezept der Ausstellung liege einerseits im Thema selbst, aber auch an der Aufbereitung, betont Pulle. „Wir hätten noch unzählige Objekte mehr einbauen können, haben uns aber dafür entschieden, die Schau möglichst anschaulich zu gestalten und viele Geschichten zu erzählen.“ Mit „1945“ habe man einen Nerv getroffen, der nicht nur die ältere Generation berührt. „Viele Schüler haben ihre Lehrer davon informiert. In der Folge sind manche Pädagogen mit mehreren Klassen gekommen“, erzählt Pulle. „Das Interesse war enorm, die Besucher waren begeistert.“

Lob von Hugo Portisch

Über ein Lob freut sich Thomas Pulle besonders: Mit „Ein unglaublich beeindruckendes Museum“ hat sich Historiker-Legende Hugo Portisch bei einer Führung im Gästebuch des Museums verewigt.

Nach „1945“ wird das dunkle Kapitel St. Pöltner Zeitgeschichte übrigens noch einmal aufgeschlagen: Abgestimmt auf die Zwischenkriegsausstellung im Haus der Geschichte wird im Stadtmuseum 2018 die Zeit des Nationalsozialismus in St. Pölten aufbereitet.