Erstellt am 13. Februar 2016, 06:38

von Beate Steiner

20 neue Jobs: Maschinenbauer siedelt sich an. Die steirische Andritz-Gruppe hat in St. Pölten ein Büro eröffnet.

Vor allem internationale Projekte im Bereich Automatisierung werden im Andritz-Büro St. Pölten unterstützt. Foto: Andritz  |  NOEN, Andritz
Der Grazer Maschinenbauer Andritz hat sich mit einem Büro am Europaplatz angesiedelt. Rund 20 Mitarbeiter werden von hier aus globale Projekte der Andritz-Gruppe unterstützen, werden vor allem in den Bereichen Pulp & Paper und Automatisierung mitarbeiten.

„Von der Planung bis zur Inbetriebnahme und Optimierung“, bestätigt Michael Buchbauer, Sprecher des börsennotierten Technologiekonzerns, der weltweit knapp 25.000 Mitarbeiter beschäftigt.

x  |  NOEN, Andritz/Riku Isohella


Andritz ist einer der führenden Lieferanten von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, die Zellstoff- und Papierindustrie, die metallverarbeitende Industrie und Stahlindustrie sowie die kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung.

Firmensitz ist Graz, der Konzern betreibt 250 Standorte rund um den Globus, jetzt eben auch in St. Pölten: „Es gibt hier eine sehr gute Infrastruktur und bestens ausgebildetes Fachpersonal in verschiedenen Spezialgebieten“, erklärt Buchbauer.

Dass Spitzenpersonal verfügbar ist, hängt natürlich mit dem Mitarbeiter-Abbau bei Voith zusammen. Ob Andritz Kapazitäten und Mitarbeiter von Voith Paper übernehmen wird, kann Michael Buchbinder aus heutiger Sicht nicht bestätigen: „Das hängt natürlich von der gesamten Entwicklung der Andritz-Gruppe ab. Der Standort ist noch sehr jung. Derzeit werden die neuen Mitarbeiter so schnell wie möglich in den Betrieb integriert.“