Erstellt am 14. September 2015, 21:23

von Mario Kern

300 Plätze für Transitflüchtlinge im Wirtschaftshof. Die Stadt St. Pölten hat über Nacht den Wirtschaftshof für bis zu 300 Asylwerber vorbereitet.

 |  NOEN, mss/Josef Vorlaufer
In sechs Bussen sind die Flüchtlinge wie vorangekündigt (die NÖN berichtete exklusiv, siehe unten) beim Wirtschaftshof in der Weiterner Straße angekommen.

Genau um 19.40 Uhr sind die 300 Menschen in St. Pölten eingetroffen. Der Familienanteil unter den syrischen, irakischen und afghanischen Transit-Flüchtlingen ist hoch. Die Stimmung ist sehr beklemmend.

 



Während die Flüchtenden zumindest diese Nacht in den beiden vorbereiteten Hallen verbringen werden, kümmern sich die Caritas, der bereits seit gestern abends im Einsatz stehende Arbeiter-Samariterbund und das Rote Kreuz unermüdlich um die 300 Menschen.

Die Stadt und die vorbildlichen Helfer waren eine Stunde vor der Ankunft informiert worden.

Caritas sucht freiwillige Mitarbeiter

x  |  NOEN, Mario Kern
"Die Auswirkung des Krieges im Nahen Osten sind nun auch bei uns in St. Pölten angekommen", erinnert Bürgermeister Matthias Stadler an die "menschliche Pflicht, zusammenzustehen" und humanitäre Hilfe anzubieten.

"Unter den Flüchtlingen sind viele Familien mit kleinen Kindern, die auf unsere Unterstützung zählen." Sein Dank gelte den vielen engagierten St. Pöltner Helfern.
 
Gesucht werden seitens der Caritas freiwillige Mitarbeiter, die für Tag- und Nachtdienste Zeit haben und die Flüchtlinge mitversorgen. Auch Dolmetscher für Farsi und Arabisch. Um Meldung, optimalerweise per SMS an 0676 / 83 844 302, wird gebeten.
 

NÖN.at hatte heute bereits exklusiv berichtet:

Wirtschaftshof: 300 Transitflüchtlinge kommen am Abend

Die Stadt St. Pölten hat über Nacht den Wirtschaftshof für bis zu 300 Asylwerber vorbereitet.

x  |  NOEN, mss


Die Landeshauptstadt hat in den Nachtstunden von Sonntag auf Montag auf die aktuelle Flüchtlingssituation reagiert: Weil Notschlaf-Standorte in Schwechat und Tulln überfüllt waren, hat die Stadt den Wirtschaftshof herrichten lassen.

Zwei Hallen wurden adaptiert und mit 300 Notbetten vom Samariterbund bestückt. Auch Waschgelegenheiten und Buffetwägen wurden kurzfristig organisiert.

Teams der Caritas, des Samariterbundes und des Roten Kreuzes sind vor Ort und auf die Betreuung der Flüchtlinge vorbereitet. Letzteres sorgt für Vorbereitung und Ausgabe des Essens. Wie viele Flüchtlinge wann kommen, ist noch nicht bekannt.  

„Der Wirtschaftshof ist vorbereitet für 300 Menschen“, betont Heinz Steinbrecher vom Medienservice der Landeshauptstadt. „Ob sie alle zusammen und aber verteilt auf den Tag kommen werden, wissen wir noch nicht.“

UPDATE MONTAG 13.30 UHR:

Die Caritas und die Rettungsorganisationen rechnen mit einer Ankunft der Flüchtlinge frühestens am Nachmittag.

Das St. Pöltner Notquartier wird befüllt, wenn die Quartiere nahe der Grenze und der Bundeshauptstadt keine Asylwerber mehr fassen können.

Die Caritas ersucht private Helfer aus organisatorischen Gründen, nicht mit Spenden zum Wirtschaftshof zu fahren, sondern gezielte Caritas-Aufrufe abzuwarten.

UPDATE MONTAG 17.15 UHR:

Die 300 Flüchtlinge werden laut neuesten Erwartungen der eingesetzten Helfer und Retter voraussichtlich in den späten Abendstunden am Wirtschaftshof eintreffen.

Die Caritas hat zudem eine Liste mit benötigten Sachspenden erarbeitet:

  • Winterjacken in allen Größen (vor allem für Kinder)

  • Winterschuhe in allen Größen (vor allem für Kinder)

  • neuwertige Unterwäsche in allen Größen

  • warme Socken

  • Einwegrasierer

  • Rasierschaum / kleine Dosen

  • Feuchttücher / kleine Packungen

  • Zahnpaste / kleine Tuben

  • Zahnbürsten (neu)

  • Einwegwaschlappen

  • Babynahrung (Gläschen) inkl. Plastiklöffel

  • warme Socken

Sachspenden können direkt beim Haupteingang des Wirtschaftshofes in der Weiterner Straße 40,
von 7 bis 20 Uhr, abgegeben werden.