Erstellt am 01. April 2016, 18:24

von Daniel Lohninger

69 Prozent der Täter bleiben ohne Rückfall. Verein unterstützte im Vorjahr rund 750 Täter auf ihrem Weg in ein straffreies Leben. Oft gelingt der Neustart.

Kurt Koblizek: „Wir helfen zu einem Leben ohne Kriminalität.“ privat  |  NOEN

Vor drei Jahren wird ein 58-Jähriger wegen Diebstahls verurteilt. Im Rahmen der Bewährungshilfe landet der St. Pöltner dort, wo viele Straftäter eine zweite Chance kriegen – beim Verein Neustart. Hier soll die Tat aufgearbeitet werden. Anfangs sieht der Täter die gerichtliche Anordnung der Bewährungshilfe als Irrtum. Heute hat er sein Leben unter Kontrolle, ist in einer Suchtberatung. Er hat eingesehen, dass der Alkohol ihn auf die schiefe Bahn gebracht hat.

Hilfe für Kriminelle auf ihrem Weg in ein straffreies Leben

Mit Fällen wie diesem sind die 18 Mitarbeiter von Neustart in der Julius-Raab-Promenade konfrontiert. Sie helfen Kriminellen auf ihrem Weg in ein straffreies Leben – über die Bewährungshilfe, gemeinnützige Leistungen und Tatausgleich. Insgesamt wurden in St. Pölten im Vorjahr rund 750 Täter betreut.

„Unser Motto lautet: Leben ohne Kriminalität – wir helfen“, erklärt Kurt Koblizek von Neustart. Gemeinsam mit den Sozialarbeitern erarbeiten die Straftäter Ursache, Anlass und Konsequenzen ihrer Tat und künftige Strategien für ein straffreies Leben. Zugewiesen werden die Klienten von Staatsanwaltschaft, Gericht und Justizanstalt.

Mediatoren zwischen Opfer und Täter 

Neben der Bewährungshilfe fungieren die Sozialarbeiter als Mediatoren zwischen Opfer und Täter beim Tatausgleich. Sie sind auch als Vermittler zwischen Einrichtungen und Täter bei gemeinnützigen Leistungen sowie in der Betreuung von Häftlingen im elektronisch überwachten Hausarrest tätig. Alleine im letztgenannten Bereich seien durch Neustart rund 1,4 Millionen Euro an Haftkosten gespart werden, rechnet Koblizek vor. Wie wertvoll die 59-jährige Tätigkeit des Vereins für die Gesellschaft ist, zeigt die Statistik: 69 Prozent der Täter bleiben auch nach der Bewährungszeit ohne Rückfall, beim Tatausgleich sind es sogar 91 Prozent.