Erstellt am 14. September 2015, 06:43

von Daniel Lohninger

77 neue Wohnungen im alten Kolpingheim. Heimat Österreich investiert 15 Millionen Euro in Innenstadtprojekt mit Betreutem Wohnen und Tiefgarage.

So wird das ehemalige Kolpingheim Ende 2017 aussehen. 77 Wohnungen werden hier in acht Geschoßen geschaffen. Für die Planung zeichnet das St. Pöltner Architekturbüro Construction.at von Martin Bachner verantwortlich.  |  NOEN

Seit im Herbst 2012 die Schüler in das damals frisch renovierte Kolpingheim auf der Hermannshöhe zogen, standen die Obergeschoße des alten Kolpingheims an der Karl-Renner-Promenade leer. Das wird sich bald ändern: Die gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Heimat Niederösterreich wird hier 77 neue Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 4.400 Quadratmetern schaffen. Beginn der Bauarbeiten ist bereits im Spätherbst mit dem Abbruch des Altbestandes auf der Schulring-Seite, der Rest des Gebäudes wird entkernt und saniert.

Neue Wohnungen mitten im Stadtzentrum

„Das ist ein spannendes Ortskern-Projekt, weil hier viel neuer Wohnraum mitten im Stadtzentrum entsteht“, erklärt Heimat-Österreich-Geschäftsleiter Stefan Haertl. Spannend sei auch die Wohnform im dann achtgeschoßigen Gebäude – 40 der 77 Wohnungen sind Betreute Wohnungen, die anderen werden „normale“ Mietwohnungen sein. „Betreutes Wohnen ist eines unserer Kerngebiete, aber die Kombination wie sie hier geplant ist, liegt im Trend und hat viel Charme“, so Haertl weiter. Bei der Planung sei nicht nur darauf geachtet worden, dass das Gebäude barrierefrei sei, sondern auch darauf, dass die Senioren trotz der gemischten Nutzungsform der Wohnanlage baulich getrennte, ruhigere Zonen haben. Für die Betreuung zuständig sein wird die Caritas. Auch einen Andachtsraum wird es geben – Haertl: „Die Geschichte des Hauses soll nicht ganz verloren gehen.“

Ausweichquartier für International School

Im Zuge der Bauarbeiten muss die International School vorübergehend ein neues Quartier suchen – wo das sein wird, ist noch nicht fix. „Es wird aber ein adäquates Ausweichquartier sein“, verspricht Projektleiter Robert Böhnel. Die Ballettschule Papez bleibt ebenfalls eingemietet und neu im Erdgeschoß dazu kommen wird das Eltern-Kind-Zentrum, das derzeit in der Buchbergerstraße angesiedelt ist. Im Dachgeschoß werden zudem 350 Quadratmeter an Büroräumlichkeiten geschaffen, die ebenfalls bereits vergeben sind.

Den Mietern zur Verfügung stehen werden insgesamt 103 Parkplätze, 54 davon in einer neuen Tiefgarage, die weiteren 49 oberirdisch. Investiert werden knapp 15 Millionen Euro. Bezugsfertig sollen die Wohnungen gegen Ende 2017 sein.