Erstellt am 02. April 2016, 04:24

von Maria Prchal

Änderung im Gesetz: Exotica-Aus endgültig. Mit April gibt es Anpassung im Tierschutzgesetz: Wegen Wildtierbörsenverbot wird es keine Exotica mehr geben.

Wildtiere wie Lurche, Spinnen, Papageien oder Schlangen dürfen ab April nicht mehr auf Messen verkauft werden. Die Exotica in ihrer bisherigen Form wird nicht mehr stattfinden können.Exotica  |  NOEN, EXOTICA Veranstaltungen/APA-Foto

Die Exotica, Österreichs größte Terraristikbörse und seit Jahren Gast im VAZ, wird es in dieser Form nicht mehr geben. Ab Freitag, 1. April, treten nämlich einige Änderungen im Tierschutzgesetz in Kraft. Darunter fällt auch ein Verbot für Wildtierbörsen, wie die Exotica eine ist.

Grund dafür seien die dort stattfindenden Spontankäufe: „Kaufbörsen regen zu solchen Käufen an und diese führen zwangsläufig zu mehr Tierleid, da sich die Käufer oft nicht über die Haltungsbedingungen informieren“, erklärt dazu Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser. Zur Zukunft der Exotica heißt es aus dem Ministerium, dass sie zwar stattfinden dürfe, aber eben ohne den Verkauf von Tieren.

Die Exotica gibt es trotzdem im November

Der Geschäftsführer der Terraristikbörse, Alexander Dobernig, meint dazu: „Das ist wie eine NÖN ohne redaktionelle Texte und Fotos, nur mit Inseraten.“ Dobernig kämpft seit Bekanntgabe des Gesetzesentwurfs für den Erhalt der Messe.

Die Exotica am 9. November im VAZ wird aber trotzdem noch stattfinden, da bestehende Genehmigungen nicht betroffen seien. Danach werde die Messe unter anderem Namen in einem EU-Nachbarland veranstaltet und „viele Verbesserungen erleben, weil es in Österreich schon seit 2005 starke Einschränkungen wegen fachlich unbegründeter Gesetze gab.“