Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:07

von Daniel Lohninger und Mario Kern

Altes Haupthaus verkauft. NÖGKK-Kontrollversammlung stimmte Deal mit der BWSG zu. Entstehen werden bis zu 130 neue Wohneinheiten, womöglich auch Eigentumswohnungen. ST. PÖLTEN / 

Das 37 Jahre alte Haupthaus der ehemaligen NÖGKK-Zentrale wird an die BWSG verkauft. Das Gebäude soll abgerissen werden, bis zu 130 Wohnungen werden hier entstehen.Kern  |  NOEN

Drei Wochen nach dem Vorstandsbeschluss ist der Verkauf des Hauptgebäudes der ehemaligen Zentrale der NÖ Gebietskrankenkasse an der Karl-Renner-Promenade unter Dach und Fach: Die Kontrollversammlung der NÖGKK gab grünes Licht für die Annahme des Kaufangebots der BWSG.

Alle Liegenschaften nun verkauft

„Der Verkauf ist damit endgültig über die Bühne. Wir sind froh, dass wir damit acht Jahre nach der Übersiedelung alle drei Liegenschaften zu marktkonformen Preisen verkaufen konnten“, erklärt NÖGKK-Sprecherin Elisabeth Heinz. Hervorzuheben sei, dass der Verkaufspreis sogar über dem Schätzgutachten des Ministeriums liege.

130 Wohnungen sind geplant

Die BWS-Gruppe plant, nach dem Abriss des Gebäudes, auf dem 8.000 Quadratmeter großen Areal bis zu 130 Wohnungen zu errichten. Einige davon könnten auch Eigentumswohnungen werden, wie BWSG-Vorstandsvorsitzender Wilhelm Haberzettl andeutet: „Wir werden in der Maximilianstraße 639 15 Eigentumswohnungen errichten. Wenn das gut ankommt, überlegen wir das auch für die Promenade.“ Der Markt dafür wäre in St. Pölten jedenfalls da.