Erstellt am 08. Februar 2018, 17:03

von Birgit Kindler

Stärkster Rückgang seit zehn Jahren in St. Pölten. Gute Konjunktur lässt Zahl der Personen ohne Job auch in Stadt und Bezirk sinken. NÖ-Trend ist noch höher.

952.990 Personen waren zumindest einen Tag arbeitslos  |  APA (Pfarrhofer)

Um 7,9 Prozent (- 676 Personen) ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Jänner 2017 gesunken. 7.897 Personen waren in der Region heuer im Jänner ohne Job. „Das ist mit Sicherheit ein so starker Rückgang, wie wir ihn in den letzten zehn Jahren nicht hatten“, weiß AMS-Leiter Thomas Pop.

Grund dafür ist die gute Konjunktur. Dadurch hat sich sogar die Zahl der arbeitslosen Personen nur mit einem Pflichtschulabschluss verringert (-6,0 Prozent). Positiv sieht Pop auch, dass die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen nur minimal gestiegen ist. „Bei den Männern ist sie sogar um 1,2 Prozent leicht gesunken“, berichtet Pop. Deutlich weniger geworden sind die Jugendlichen ohne Job. Um 15,1 Prozent weniger sind arbeitslos als noch im Jänner des Vorjahres. Aufgrund der guten Wirtschaftslage war auch die Zahl der offenen Stellen (+59,6 Prozent) stark gestiegen.

Arbeitslosigkeit könnte weiter rückläufig sein

Pop geht davon aus, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit auch in den kommenden Monaten anhalten wird. „Außer es kommt ein Wintereinbruch mit extrem schlechtem Wetter, das könnte die Situation verändern“, gibt der AMS-Leiter zu bedenken.

Trotz des deutlichen Sinkens der Arbeitslosigkeit hinkt die Region dem niederösterreichweiten Trend hinterher. Im gesamten Bundesland ist die Arbeitslosigkeit nämlich um fast zehn Prozent im Vergleich zum Jänner des Vorjahres gesunken. Pop geht aber davon aus, dass die Region die Zahl heuer noch erreichen wird.